*Naumann-Stiftung mobilisiert in Argentinien*

Argentinien

Aktionstag der Opposition von langer Hand vorbereitet. Stiftungen
unterstützten Kampagne in sozialen Netzwerken

Buenos Aires. In Argentinien haben am Donnerstag tausende Anhänger der
Opposition gegen die Regierung von Präsidentin Cristina Fernández de
Kirchner demonstriert. Die Aktivisten des Aktionstages “8N” forderten
plakativ “Freiheit” und “Gerechtigkeit” und traten offen für eine
Abwahl der Präsidentin…

09.11.2012
http://amerika21.de/nachrichten/2012/11/67539/naumann-proteste-argentinien

Einmischung in Venezuela

aus Ossietzky:

Einmischung in Venezuela

Volker Hermsdorf

Der Bundesregierung droht am 7. Oktober eine peinliche Wahlniederlage. Zwar wird an

diesem Tag in Deutschland nicht gewählt, doch in Venezuela sind über 19 Millionen

Wahlberechtigte zur Abstimmung über ihren Präsidenten für die Jahre 2013 bis 2019

aufgerufen. CDU/CSU und FDP mischen seit Monaten mit, sowohl direkt als auch

indirekt über ihre Stiftungen.

Volker Hermsdorf, Einmischung in Venezuela

Drehscheibe für Lateinamerika – EU-Lateinamerika-Stiftung in Hamburg

Newsletter vom 15.07.2011 – Drehscheibe für Lateinamerika

HAMBURG (Eigener Bericht) – Berlin dringt auf die baldige Errichtung
der EU-Lateinamerika-Stiftung in Hamburg. Die Stiftung, deren Gründung
von den Staaten der EU sowie Lateinamerikas bereits im Mai 2010
beschlossen worden ist, soll dem Ausbau der Beziehungen zwischen den
zwei Kontinenten fördern. Die Bundesregierung hat im Januar
durchgesetzt, dass Hamburg Standort der Einrichtung wird; dort sind
bereits der Außenwirtschaftsverband Lateinamerika Verein sowie das
staatsfinanzierte Institut für Lateinamerika-Studien ansässig. Mit der
neuen EU-Institution könne Hamburg zu “Europas Drehscheibe für
Lateinamerika” werden, urteilen Experten. Die Einrichtung der Stiftung
kommt gegenwärtig jedoch nur schleppend voran – nicht zuletzt aus
formalrechtlichen Gründen. Dies wiederum stößt in Regierungskreisen
auf Unmut: Institute in Frankreich und Italien könnten
zwischenzeitlich Aufgaben übernehmen, mit der die
EU-Lateinamerika-Stiftung sich selbst Einfluss sichern wolle, ist zu
hören. Zu diesen Aufgaben gehört die Förderung der
Lateinamerika-Expansion kleinerer und mittlerer Unternehmen. Hat
Hamburg die Vorrangstellung, dürften vor allem deutsche Firmen
profitieren. Werden hingegen Frankreich oder Italien schneller aktiv,
büßen bundesdeutsche Unternehmen dieses Privileg ein.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58110