Rohstoffe für China

Ungleichgewichtige Handelsbeziehungen zwischen Lateinamerika und dem Land der Mitte bergen Gefahr der Abhängigkeit, da heimische Industrie brachliegt

Von Wolfgang Pomrehn
Sojabohnen gehören zu den wichtigsten brasilianischen Exporten n
Sojabohnen gehören zu den wichtigsten brasilianischen Exporten nach China (Foto: im Hafen von Santos)

*Merkel und Piñera treffen Rohstoffabkommen*

Santiago de Chile/Berlin. Bei ihrem Treffen in Chile haben die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chiles Präsident Sebastián Piñera mehrere Verträge vereinbart. “Das Positive an Chile ist, dass man hier perfekte Investitionen tätigen kann”, zitierte die chilenische Presse die deutsche…

27.01.2013
http://amerika21.de/2013/01/76354/rohstoffabkommen-deutschland

Keine Verhandlungen über bolivianischen Gaspreis

Argentinien | Bolivien
*Keine Verhandlungen über bolivianischen Gaspreis*

La Paz. Die bolivianische Regierung hat Medienberichten widersprochen,
nach denen bei der Zusammenkunft des Präsidenten Evo Morales mit seiner
argentinischen Amtskollegin, Cristina Fernández, über den Gaspreis
verhandelt werde. Bei der Zusammenkunft der beiden Staatoberhäupter am
Mittwoch dieser…

19.07.2012
http://amerika21.de/meldung/2012/07/53405/treffen-morales-fernandez

Bolivien kämpft um Seltene Erden

Bolivien
*Bolivien kämpft um Seltene Erden*

Einigung mit Bergbau-Gegnern. Linksregierung  kündigt Verstaatlichung
eines der größten Vorkommen von Indium und Iridium weltweit an

Potosí. Ein seit mehreren Wochen schwelender Konflikt um das
Bergbau-Projekt Mallku Khota im bolivianischen Verwaltungsbezirk Potosí
ist beigelegt. Gegner des Tagebauprojektes der kanadischen Firma South
American Silver (SAS) setzten am Sonntag mehrere zuvor genommene Geiseln
auf freien Fuß. Der…

11.07.2012
http://amerika21.de/nachrichten/2012/07/53321/seltene-erden-konflikt

*Eon enttäuscht kolumbianische Menschenrechtler*

Kolumbien
*Eon enttäuscht kolumbianische Menschenrechtler*

Vorstand des Energiekonzerns sieht keine Verantwortung wegen Gewalt in
Kolumbien. Menschenrechtler befragen Vorstand bei Hauptversammlung

Essen. Menschenrechtsaktivisten haben bei der Hauptversammlung des
Stromkonzerns Eon vom Vorstand wegen Menschenrechtsverletzungen durch
seine Steinkohlelieferanten in Kolumbien eine Stellungnahme gefordert.
Trotz wiederholter Nachfragen seien die Antworten “knapp und
nichtssagend” gewesen, sagte…

11.05.2012
http://amerika21.de/nachrichten/2012/05/52085/eon-menschenrechte

###