„Buen Vivir – Utopie oder gelebte Praxis?“

Freitag, 30. 06. 17 S11 (Seminargebäude) Uni Köln:
Im Vortrag sollen die Denkweisen des lateinamerikanischen indigenen Prinzips zum guten Zusammenleben diskutiert und unseren Einstellungen gegenübergestellt werden. Es werden unterschiedliche Auffassungen von Ich und Wir, von Eigentum und Arbeit, von Rationalität, Fortschritt und Entwicklung sowie des Zeitbegriffs untersucht und mit Beispielen aus Lateinamerika illustriert. Im zweiten Teil geht es um gelebte Alternativen des Buen Vivir in Cuba.

Referentinnen sind Petra Schwerdtner und Kristine Karch von EcoMujer e.V., Lateinamerika-Aktivistinnen und seit Jahren in der Friedens- und Umweltbewegung aktiv. EcoMujer e.V ist ein Frauen- und Umweltprojekt zum Austausch zwischen Frauen aus Cuba, Lateinamerika und Deutschland.

http://www.ecomujer.org/event/buen-vivir-utopie-oder-gelebte-praxis/

Evo Morales: Der Imperialismus verletzt lateinamerikanische Souveränität

Der bolivianische Präsident sagte am Montag, dass der US-Imperialismus darauf aus sei, mit militärischen Interventionen, Staatsstreichen und wirtschaftlicher Destabilisierung die Souveränität der lateinamerikanischen Völker zu verletzen