Venezuela und Russland gemeinsam für Stabilisierung des Ölmarktes

Streiks und Proteste begleiteten Versteigerung in Rio

Mittwoch, den 23. Oktober 2013

von Andreas Behn

Proteste von Ölarbeitern gegen die Versteigerung. Foto: Pulsar Brasil/APN(Berlin, 23. Oktober 2013, npl).- Begleitet von heftigen Protesten und Ausschreitungen hat Brasilien erstmals die Förderrechte für ein Offshore-Ölfeld versteigert. Hunderte DemonstrantInnen versuchten, die Absperrungen vor dem Auktionsort im Küstenstadtteil Barra da Tijuca, im Westen der Stadt Rio de Janeiro, zu stürmen. Über tausend Uniformierte waren im Einsatz, sogar das Militär wurde zum Schutz der Veranstaltung am Montag, 21. Oktober mobilisiert. Zahlreiche Protestierende wurden von Gummigeschossen verletzt.

http://www.npla.de/de/poonal/4473

Boliviens Kampf um Öl und Gas

Bisherige Bilanz: Zwei Kriege, drei Nationalisierungen, zwei Staatsstreiche, eine Volksbefragung und 83 Jahre Antikapitalismus

Der erste internationale Krieg, der um Erdöl geführt wurde, findet zwischen Bolivien und Paraguay statt. Der Chaco-Krieg (1932-1935) kostete 100.000 Menschen das Leben, 61.000 davon Bolivianer. Der Konflikt wurde von den Erdölmultis Standard Oil Company und Gulf Oil Company angezettelt.
Seit 1921…

16.10.2013
https://amerika21.de/analyse/91376/bolivien-oel-gas-souveraenitaet

Streit mit Chevron: Solidaritätskomitee mit Ecuador in Berlin gegründet

Berlin. Ecuadors Botschafter in Deutschland, Jorge Jurado, hat bei einer Veranstaltung in Berlin die Forderung der Regierung seines Landes bekräftigt, nach der das US-amerikanische Erdölunternehmen Chevron die Umweltschäden im Amazonasgebiet beseitigen soll.
https://amerika21.de/2013/10/92157/chevron-ecuador-solidaritaet