Anerkennung für den Beitrag der deutschen Solidaritätsbewegung zur Befreiung der Cuban 5

Im Rahmen eines Treffens der internationalen Gewerkschafts-und Solidaritätsbewegug auf Einladung des CTC (cubanischer Gewerkschaftsbund) und des ICAP (Institut für Völkerfreundschaft) am 2. Mai 2015 wurde auch Harri Grünberg, Vorsitzender des Netzwerk Cuba, neben anderen Vertretern der internationalen Solidaritätsbewegung, eine Urkunde in Anerkennung der Verdienste der deutschen Solidaritätsbewegung,insbesondere von Basta Ya in einer bewegenden Zeremonie von den 5 Helden selbst überreicht.

Das AUßenministerium informierte in einem Vortrag über den Stand der internationalen Beziehungen Cubas, insbesondere über den Stand der Verhandlungen mit den USA.

Die aktuellen Entwicklungen einschließlich der Aktualisierung des cubanischen Wirtschaftssystems und die damit neuen Anforderungen an die internationale Solidarität wurden von Kenia Serrano, Präsidentin des ICAP, dargestellt.

Die vierköpfige Delegation des Netzwerk Cuba-Vorstandes nahm an der Kundgebung zum 1. Mai teil und beteiligte sich an den Feierlichkeiten aus Anlass des 70. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus, zu denen gemeinsam von der russischen Botschaft und dem ICAP eingeladen wurde.

Außerdem wurde sie zu Gesprächen in verschiedenen Ministerien und Institutionen empfangen und in der deutschen Granma-International.

Text und Foto: Angelika Becker

In der Granmaredaktion mit Renate und Ulli FaustenUrkunde1

Dankschreiben der Cuban 5 an die Jahreshauptversammlung des NETZWERK CUBA

Gladys

Anläßlich der Jahreshauptversammlung überreichte Gladys Ayllón, Europaverantwortliche des ICAP (cubanisches Institut für Völkerfreundschaft) ein Dankschreiben der Cuban 5 an die im NETZWERK CUBA organisierten Solidaritätsgruppen und an das Komitee “Basta Ya”.

Los 5 an JHV    Los 5 an JHV spanisch

Dankschreiben der Cuban Five an die Jahreshauptversammlung des NETZWERK CUBA e.V.

Die Cuban Five nutzten die 21. Jahreshauptversammlung des NETZWERK CUBA, um sich bei der Solidaritätsbewegung für den Einsatz für ihre Befreiung zu bedanken.

deutsch       spanisch

 

10 Jahre „BASTA YA“ – Wir brauchen euch dringender denn je

E R K L Ä R U N G  des Vorstands des Netzwerk Cuba vom 14. 12. 2012

10 Jahre „BASTA YA“ –
Wir brauchen euch dringender denn je

Heute vor genau ZEHN Jahren hat sich beim NETZWERK CUBA die Solidaritätsgruppe BASTA YA für die Freiheit der fünf in den USA gefangenen Cubaner gegründet.

Wir, die Mitglieder des Netzwerk-Vorstandes, danken allen heute Aktiven und früheren Unter­stützerInnen für die geleistete, nicht immer einfache Arbeit und wünschen künftig noch mehr Erfolge!!

Bei der Gründungsfeier in Anwesenheit des cubanischen Botschafters war ein Vertreter des belgischen Komitees gekommen, Gloria Riva vom nationalen Komitee der USA hatte einen Redebeitrag geschickt, der sehr viel Mut machte. Sie wies auf Nelson Mandela hin, dessen Freilassung der Erfolg einer Kampagne war, die sich über 20 Jahre hinzog. Der Strafvertei­diger Heinrich Comes aus Köln hielt eine tolle Rede wie auch der Menschenrechtsanwalt Eberhard Schultz. Von der Presse war nur Michael Opperskalski von „Geheim“ anwesend. Und der damalige Vorsitzende des Netzwerk Cuba wies in seiner Rede auf die Notwendigkeit der Gründung des Komitees hin.

Seit der Gründung am 14.12.2002 gingen von den darin engagierten Persönlichkeiten sehr wichtige und kontinuierliche Impulse aus für die Befreiung der Cuban5. Vor allem haben sie unermüdlich und in unterschiedlichsten Formen versucht, diesen Fall von empörender Menschenrechtsverletzung in die Soligruppen für Cuba und in die breite Öffentlichkeit zu tragen. In unterschiedlicher Besetzung wurde BASTA YA in vielen Bereichen aktiv, auf der lokalen wie auch der nationalen Ebene. Ob das die vielen Briefe, E-Mails oder persönlichen Ansprachen waren, Veranstaltungen mit den Angehörigen der Cuban 5, Unterstützung der Komitees in den USA mit Geld und Besuchen, Infotische und Mahnwachen, Anzeigen und Artikel sowie eine große Ausstellung.

Viele der Aktiven haben ihre ganz individuellen Beiträge geleistet und tun dies weiterhin. Besonders hervorheben möchten wir hier stellvertretend Dirk und Josie Brüning, die mit immensem Einsatz die Befreiung der Cuban5 betreiben und mit ihren nahezu täglichen Webseite-Informationen auf www.miami5.de unsere ganze Soliszene auf dem Laufenden halten.

Der Netzwerk Cuba-Vorstand unterstützt gerne entsprechend seinen Möglichkeiten BASTA YA bei dieser Arbeit.

Heute diese Dekade begehen zu können ist allerdings andererseits ein Skandal und höchst bedauerlich: denn trotz der Auflistung unzähliger Argumente und Beweise, trotz Mobilisierung vieler Menschen weltweit und ausgewählter Persönlichkeiten blieben die herrschenden Eliten des Imperiums, der USA, weiter taub und stur, und sie betreiben nach wie vor ihre anticuba­nische Hetze und Subversion.

Dies aber sollte uns anspornen, für die gerechte Sache Cubas zu kämpfen und noch mehr für die Freiheit der fünf politischen Gefangenen zu tun!

Viva Cuba! Volverán!