Entscheidung des Nobelpreiskomitees zu Kolumbien mit fadem Beigeschmack

„Die Verleihung des Friedensnobelpreises an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos Calderón hat für das südamerikanische Land eine große Bedeutung, sie nimmt den konservativen Politiker zugleich in die Pflicht, das bereits ausgehandelte Friedensabkommen mit der Guerillaorganisation FARC-EP juristisch und politisch umzusetzen“, erklärt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Hänsel weiter:

https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/entscheidung-des-nobelpreiskomitees-zu-kolumbien-mit-fadem-beigeschmack/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.