»Nach vielen Jahren haben sie immer noch Hoffnung«

In Mexiko sind in den vergangenen Jahren Tausende Menschen »verschwunden«. Ihre Angehörigen leiden unter den psychischen Folgen. Ein Gespräch mit Olivia Cortez Corona

Interview: Lena Kreymann

Olivia Cortez Corona lebt in Acapulco. Sie arbeitet als Psychologin für das dortige »Zentrum gegen Folter und Straflosigkeit« (CCTI)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.