Bacardí-Familie gespalten über Kuba-Blockade

Bacardí setzte sich bislang stets für Verschärfung der US-Blockade ein. Konzernchef sieht in Kuba “kleine Schritte” hin zu Reformen und kündigt Investitionen an

Der ursprünglich kubanische Spirituosenkonzern ist heute in 150 Märkten aktiv

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.