*Einigung zwischen Ecuador und Kolumbien kann Herbizideinsätze nicht stoppen*

Bilaterale Vereinbarung erschwert das Versprühen von Glyphosat an der
Grenze und stärkt die Rechte der Anwohner

Die Geheimniskrämerei um eine außergerichtliche Einigung zwischen den
Regierungen in Bogotá und Quito über Sprüheinsätze zur Bekämpfung
des Drogenanbaus in der Grenzregion mit Ecuador sorgt für Unmut bei den
Opfern des Herbizideinsatzes. Die Einigung erspart Kolumbien ein
Verfahren vor dem…

28.11.2013
https://amerika21.de/analyse/93439/kolumbien-ecuador-herbizide

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.