* Attac-Herbstratschlag bringt Kampagne gegen das Freihandelsabkommen auf den Weg * Höchstes Attac-Gremium trifft sich in Düsseldorf

Pressemitteilung
Attac Deutschland
Düsseldorf / Frankfurt am Main, den 13. Oktober 2013

* Attac-Herbstratschlag bringt Kampagne gegen das Freihandelsabkommen
auf den Weg
* Höchstes Attac-Gremium trifft sich in Düsseldorf

Bei ihrem Herbstratschlag, der bis heute in der Fachhochschule
Düsseldorf tagte, beschlossen 200 Aktive des globalisierungskritischen
Netzwerks Attac ihre thematischen Schwerpunkte für das kommende Jahr.
Die Kampagne gegen das geplante Transatlantische Handels- und
Investitionsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA (TTIP)
wird zu einem Kernpunkt der Attac-Arbeit 2014.

Seit Juli laufen die Verhandlungen über das Abkommen zwischen EU und USA
dem, so Roland Süß vom Attac-Koordinierungskreis, eine neoliberale
Freihandelsideologie zugrunde läge, die Attac grundsätzlich ablehne.
"Der Freihandel bedient vor allem die Interessen der Konzerne und
schränkt die Gestaltungsmöglichkeiten der Gesellschaft massiv ein", so
Roland Süß. Das Abkommen ist ein Trojanisches Pferd, in dem vieles
drinnen ist, was man erst sichtbar machen muss." Attac will die Aspekte
und Gefahren der geheimen Verhandlungen an die Öffentlichkeit bringen
und das Abkommen stoppen.

Nach dem großen Erfolg der Starbucks-Aktion gegen die Steuertrickserei
multinationaler Konzerne in 20 deutschen Städten, bei der zehntausende
täuschend echt aussehende Gutscheine für einen Kaffee und einen Muffin
der Kaffeekette in Umlauf gebracht wurden, plant Attac weitere Aktionen,
die eine grundlegende Reform der Unternehmensbesteuerung fordern und
sicherstellen, dass Unternehmen einen angemessenen Beitrag zur
Finanzierung öffentlicher Aufgaben leisten.

Attac-Aktive werden auch 2014 gegen das europäische Spardiktat der
Troika auf die Straße gehen und mit Blick auf die Eröffnung des neuen
Gebäudes der Europäischen Zentralbank den europäischen Protest innerhalb
des Blockupy-Bündnisses mit organisieren. "Blockupy ist weiterhin auf
dem Weg, Teil einer großen, gemeinsamen europäischen und globalen
Bewegung zu werden. Nach mehreren europäischen Strategietreffen wie
Alter Summit und Agora99 wird vom 22. bis 24. November das
Blockupy-Bündnis auf seiner Europäischen Aktionskonferenz in Frankfurt
den internationalen Krisenprotest plane", sagte Werner Rätz vom
Attac-Koordinierungskreis.

Bei ihrem Ratschlag verabschiedeten die Aktiven auch den Attac-Haushalt
2014 und wählten die bundesweiten Gremien.

Für Rückfragen:
* Roland Süß, Attac-Koordinierungskreis, Tel: 0175 2757 893
* Werner Rätz, Attac Koordinierungskreis, Tel: 0163 2423 541

Weitere Infos:
TTIP:
http://www.attac-netzwerk.de/ag-welthandelwto/eu-usa-freihandelsabkommen/
Konzernbesteuerung: http://www.sparbucks.de
Blockupy-Bündnis: http://blockupy-frankfurt.org/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.