Saul Landaus einmaliger Beitrag zum Kampf zur Befreiung der Cuban 5

Sehr verehrte Unterstützer der “Cuban Five”
und Interessenten,

liebe Compañer@s,
heute erreichte uns die folgende traurige Nachricht vom Tod des bekannten und preisgekrönten US-Filmemachers Saul Landau, seine letzte Dokumentation “Will the Real Terrorist Please Stand Up”: 


Saul Landaus einmaliger Beitrag zum Kampf zur Befreiung der Cuban 5

 

Mit tief empfundenem Schmerz erhielten wir heute die Nachricht von Saul Landaus Tod. Er war nicht nur ein bekannter US-Intellektueller und Filmemacher, sondern auch ein engagierter Freund Kubas und der Cuban Five, und er trat für viele andere gerechte Sachen ein.

 

Hier ist nicht genug Platz, um alle Errungenschaften aus Sauls reichhaltigem Leben zu schildern, aber für unsere Bewegung zur Befreiung der Fünf waren über etliche Jahre seine Unterstützung bei der Vorantreibung der Arbeit für deren notwendige Befreiung sehr hilfreich.

Sauls brillanter Verstand war ein unerschöpflicher Quell, der ständig neue Konzepte hervorbrachte, die er mit kraftvoller und leidenschaftlicher Bestimmtheit vortrug. Und das ist es, was Saul in den Kampf zur Befreiung der Cuban 5 einbrachte. Saul wurde zur Referenz, um Persönlichkeiten, Schauspieler, frühere gewählte Regierungsbeamte und andere erreichen zu können. Sein Witz, Humor und seine Ironie wurden in den zahlreichen Kurzvideos, die er mit Danny Glover zu dem Fall produzierte wiedergegeben.

Was Saul Landaus Engagement für das an den Fünf begangene Unrecht betraf, so begann es 2009, als er Gerardo Hernández im Zuchthaus in Victorville telefonisch interviewte. Aus einem ausführlichen Interview wurde ein umfassender dreiteiliger Artikel, der die Rolle Gerardos und die Gründe der Fünf, die sie in die USA hatten kommen lassen, um die Aktivitäten der anti-kubanischen Terrorgruppen in Miami zu beobachten, erklärte. Die Reihe war in „Progreso Weekly“ gesendet und von anderen progressiven Medien aufgegriffen worden. Sauls Interesse an dem Fall war nicht nur beruflich, sondern entwickelte sich zu einer besonderen Freundschaft mit Gerardo. Seit August 2010 besuchten Saul und Danny Glover Gerardo zu 10 verschiedenen Gelegenheiten im Gefängnis, dazu gehörte auch ihr letzter Besuch im Januar diesen Jahres.

Nach jedem Besuch schrieb er einen bedächtigen Artikel, indem er jedes Mal etwas Neues und Besonderes gefunden hatte über einen Gefängnisaufenthalt, wo die Dinge eher gleichbleibend sind. In der letzten Woche von Sauls Krankheit hatte Gerardo die Gelegenheit, mehrmals mit ihm zu sprechen. Laut Gerardo, habe ihm Saul gesagt, dass er sterbe, aber er habe immer noch von seinen neuen Ideen gesprochen, wie man den Kampf für ihre Freiheit vorantreiben könnte. In Reaktion darauf schrieb Gerardo einen bewegenden Brief an Saul mit dem Titel: „Es ist nur eine Reise Saul, alles andere ist nicht wahr.“

 

Einer der letzten Beiträge Sauls für die Cuban 5 war seine Dokumentation, „Will the Real Terrorist Please Stand up“. Dieser Film erklärt die über 50-jährige offene Feindschaft der USA gegenüber Kuba und warum es für die Fünf notwendig war, in die USA zu kommen, um ihr Heimatland zu verteidigen. Der Film wurde zu einem wertvollen Instrument für die Kuba-Solidaritätsbewegung und ist in den USA und weltweit gezeigt worden. Saul half, die ersten „5 Tage für die Cuban 5“ in Washington, D.C., im April 2012 zu ermöglichen. Er entschuldigte sich mehrfach dafür, dass er in diesem Jahr bei den zweiten „5 Tagen für die 5“ nicht bei uns sein konnte.

Für uns alle, die wir die Ehre und das Privileg hatten, eng mit Saul zusammenzuarbeiten, gilt, dass wir ihn als ehrlichen Freund in Erinnerung behalten, der es verstand, seine Gedanken in ein kreatives Mittel für den Kampf umzuwandeln. Die größte Frustration seiner letzten Tage bestand für Saul darin, nichts mehr für die Fünf tun zu können.

Während er nicht mehr physisch anwesend sein kann, wenn die Cuban 5 in ihr Heimatland zurück kehren, werden aber seine Beiträge überdauern und einen ganz besonderen Platz in der Geschichte dieses langen Kampfes einnehmen.

 

Saul Landau, Du geliebter Freund, wir werden Dich vermissen!

¡Hasta la Victoria Siempre!

 

Internationales Komitee für die Freiheit der Cuban 5

10. September 2013

  • 23. August 2013: Gerardo hat eine von Herzen kommende Botschaft an seinen Freund Saul Landau, den angesehenen Filmemacher und Journalisten, geschickt, der sich zurzeit einer schweren Krankheit stellen muss. Saul Landau hatte Gerardo etliche Male gemeinsam mit dem Schauspieler Danny Glover besucht.
    Er wurde am 7. August auf Vorschlag des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft für seine Verdienste und Solidarität mit der “Freundschaftsmedaille” des Staatsrates ausgezeichnet.
    (Quelle: www.freethefive.org vom 22. August 2013)
    Übersetzung

Mit Dank für Ihre/Eure freundliche Aufmerksamkeit

und herzlichen Grüßen

 

Josie Michel-Brüning

und Dirk Brüning

 

——– Original-Nachricht ——–

Betreff: Saul Landau’s Unique Contribution to the Struggle to Free the Cuban 5
Datum: Wed, 11 Sep 2013 02:00:10 -0400 (EDT)
Von: International Committee for the Freedom of the Cuban 5
Antwort an:
An:

 

 

               

 

 
 

International Committee for the Freedom of the Cuban 5

 
 

 

Saul Landau’s Unique Contribution to the Struggle to Free the Cuban 5 

 

 

 

 
 

 

 

With profound sorrow we received the news today of Saul Landau’s death. He was not just a known U.S. intellectual and filmmaker, but was also a dedicated friend of Cuba and of the Cuban Five, and of many other just causes.

 

There is not enough space to describe all of the achievements of Saul’s rich life but for us in the movement to free the Five his initiatives and collaborative support over the past several years has been instrumental in advancing the work towards their inevitable freedom.

 

Saúl’s brilliant mind was a deep spring that constantly percolated new concepts which he presented with a forceful and passionate certainty. This is what Saul brought to the struggle to free the Cuban 5. Saúl became a source of reference by reaching out to personalities, actors, former elected officials, and more. His sense of wit, humor and irony were reflected in the numerous short videos he produced with Danny Glover about the case.

 

What changed Saul’s commitment to the injustice against the Five began in 2009 when he interviewed Gerardo Hernandez in Victorville Penitentiary over the phone. Out of that lengthy interview Saul wrote a comprehensive three part article that explained the role of Gerardo and the reasons that the Five had to come to the U.S. to monitor the activities of the anti-Cuban terrorist groups in Miami. The series was featured in Progreso Weekly and picked up by other progressive media. Saul’s interest in the case was not only professional but rather one that developed into a special friendship with Gerardo. Beginning in August 2010, Saul and Danny Glover visited Gerardo in prison on 10 different occasions, including their last one in January of this year.

 

 

After each visit he always wrote a thoughtful article by finding something new and special to talk about in a prison where things tend to stay the same. During the final weeks of Saul’s illness, Gerardo had the opportunity to talk to him several times. According to Gerardo, Saul told him that he was dying but still talked about new ideas he had that would push the struggle for their freedom forward. In response to that, Gerardo wrote a moving letter to Saul entitled “It is just a journey Saul, the other is not true.”

 

One of Saul’s lasting contributions to the Cuban 5 was in his documentary Will the Real Terrorist Please Stand Up. This film explains the over 50 years of open hostility of the U.S. towards Cuba and why it was necessary for the Five to come to the U.S. to defend their homeland. The film has become a valuable tool for the Cuba solidarity movement and has been viewed in the U.S. and worldwide. Saúl helped make possible the First “5 Days for the Cuban 5” in Washington DC, April 2012. He apologized many times that he couldn’t be with us this year for the second “5 Days for the Cuban 5.”

 

For all of us who have had the honor and privilege to work closely with Saul, we will remember him as a sincere friend who knew how to transform his thought process into creative mediums for the struggle.The greatest frustration for Saul during his last days was not being able to do more for the Five.

 

While he will not be able to be physically present when the Cuban 5 return to their homeland, his lasting contributions will occupy a very special place in the history of this long struggle.

 

Saúl Landau, dear friend, we will miss you!

Hasta la Victoria Siempre!

 

International Committee for the Freedom of the Cuban 5

September 10, 2013

 

 
To learn more about the Cuban 5 visit: www.thecuban5.org

 

Follow us in  twitter and facebook 

DONATE toward the projects of the International Committee

 
 
Forward this email

   

This email was sent to by |

Update Profile/Email Address | Instant removal with SafeUnsubscribe™ | Privacy Policy.

International Committee for the Freedom of the Cuban 5 | P.O. Box 22455 | Oakland | CA | 94609

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.