Dankbare Grüße von Antonio an alle Unterstützer und Brief ans Weiße Haus

Liebe Compañer@s,

vorgestern kam nach langer Zeit wieder ein Brief von Antonio, indem er allen Unterstützern ausdrücklich dankt.
Außerdem haben ja sicher schon die meisten von Euch die Nachricht vom Internationalen Komitee erhalten, wonach in diesem Monat Mighty Gabby, der kulturelle Botschafter von Barbados einen Brief an Obama geschrieben hat, dem wir uns alle anschließen können, siehe ganz unten.
(Wenn Obama auch unsere Briefe gar nicht erst bekommen sollte, so wissen wir nach den letzten Enthüllungen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit vom FBI und NSA gelesen werden.)

Und dann scheint es Fortschritte in der Berichterstattung über Kuba und die Cuban Five” bei der Washington Post zu geben:

    • 4. Juli 2013: Washington Post erlaubt einer ihrer Autorinnen, die “Cuban Five” “Antiterror-Agenten” zu nennen.
      Unter dem Titel, “Die USA sollten das Embargo gegen Kuba beenden”, schreibt Katrina vanden Heuvel in ihrer allwöchentlichen Kolumne in der “Washington Post” vom 2. Juli: 
      “Gibt es ein größeres Beispiel für heillosen Aberwitz als Amerikas veraltete Politik gegenüber Kuba?
      Während mehr als 50 Jahren korrupter verdeckter Aktionen, der Wirtschaftssabotagen, Reiseverboten und des endlosen Embargos schafften es die Vereinigten Staaten, Castro und Kuba zu einem internationalen Symbol für Stolz und Unabhängigkeit zu machen. Mit der Absicht, Kuba zu isolieren, gelang es Washington nur, sich in seiner eigenen Hemisphäre selbst zu isolieren. Die Absicht der US-Feindschaft, Fidel Castro abzusetzen, brachte ihm nur ein zusätzliches Empfehlungsschreiben ein.
      Ein jüngster Besuch enthüllt ein Kuba, dass bereits eine neue Post-Castro-Ära beginnt. Dies hebt nur die Unsinnigkeit der Aufrechterhaltung des US-Embargos hervor, als ein grausames Relikt aus dem Kalten Krieg, der lange vorbei ist. […]”
      Im Folgenden beschreibt Katrina vanden Heuvel ihre Wahrnehmung von den neusten Entwicklungen hinsichtlich einer “sozialistischen Marktwirtschaft” in Kuba.
      Was uns an ihrer Kolumne am meisten fasziniert hat, steht jedoch im zweitletzten Abschnitt: Sie schreibt: “Schließlich könnte Obama als ein Präludium für breitere bilaterale Verhandlungen auf einer Rangliste der Themen unmittelbar einen wunden Punkt an den US-kubanischen Beziehungen beseitigen. Der Präsident könnte die Strafurteile der so genannten Cuban Five, der in Florida 1998 verhafteten und wegen Spionageanklagen verurteilten ’counterterrorism agents’ [Antiterror-Agenten], von denen noch vier im Gefängnis sind, umwandeln. Gleichzeitig könnten die Kubaner Alan Gross freilassen, der verhaftet wurde, als er auf einer quasi verdeckten Mission von USAID nach Kuba geschickt worden war, um jüdische Gruppen mit Satellitenverbindungen für das Internet zu versorgen. Der frühere Präsident Jimmy Carter hat angeboten, diese Schritte zur Verständigung zu erleichtern. […]”
      (Quelle: Washington Post vom 2. Juli 2013)

 

    • 3. Juli 2013: Gestern erhielten wir einen Brief von Antonio. Scan und Übersetzung finden Sie unter LOS CINCO bei Antonio.

 

  • July 5th for the Cuban 5
    Mighty Gabby, Barbados’ Cultural Ambassador Sends a Letter to Obama in Support of the Cuban 5

    Gray" border="0" />

    " width="519" height="360" name="ACCOUNT.IMAGE.583" border="0" hspace="0" vspace="0" />
    Photo: Bill Hackwell

    Anthony Carter, known as Mighty Gabby is a Barbadian calypsonian and a Cultural Ambassador for the island of Barbados. He won the calypso crown in Barbados at age 19 in 1968 and went on to win the Calypso king title again in 1969, 1976, 1985, 1999, 2000 and again in 2010. He has written over 700 songs and was awarded Folk Singer Of The Year in 1977, 1978, 1979. He wrote a song about the Cuban 5 called FREE THEM. Mighty Gabby recently participated in the “5 Days for the Cuban 5” in Washington DC and performed in a number of activities.

    July 5, 2013

    To: Mr. Barack Obama
    President of the U.S.A.
    Washington DC.

    Dear Mr. President:

    I am an artiste from the beautiful Caribbean island of Barbados, who rejoiced at your being elected President of the United States of America, me and millions more around the world.
    We see you as a man of compassion and fairness and great leadership qualities.

    It is therefore with hope and much anticipation that I write to you asking to please release from prison the four remaining members of the Cuban Five, who unfairly and unjustly languish in US prisons.

    They were only doing what any good man patriotic citizen would have done to defend their country.

    Furthermore, they saved many lives by their bravery and deserve to be praised and not unjustly incarcerated for their heroic act.

    As a former Cultural Ambassador of my country (and accepted as cultural Ambassador for the Caribbean English speaking), I appeal to you, Sir, to please send these men home to their families.

    Yours respectfully,
    Dr. Anthony Carter
    J.P., B.S.S., Ph.D UWI

    Bridgetown, Barbados

-- 

Con saludos solidarios 
Josie Michel-Brüning und Dirk Brüning
Jan-von-Werth-Str. 80
52428 Jülich
Tel.: ++49-2461-8571
e-mail: 
internet: www.miami5.de

c/o
¡Basta ya!
Netzwerk Cuba - Informationsbüro - e.V.
Weydingerstr. 14-16
10178 Berlin
Tel.: (030) 2400 9338
e-mail: 
internet: www.netzwerk-cuba.de
Spendenkonto: 32 33 31 00 bei der Postbank Berlin, 
         blz: 100 100 10
   Stichwort: "miami5"

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.