USA verstärken den Druck gegen Cuba

Nicht nur, dass die USA nach wie vor Cuba auf die Liste der terroristischen Staaten setzen (siehe: http://www.dradio.de/nachrichten/201305020100/5 ) setzen sie auch als erste Frau  Assta Shakur (= Joanne Chesimard) auf die Liste der meistgesuchten Terroristen.
http://www.jungewelt.de/2013/05-04/061.php
http://www.n-tv.de/politik/FBI-sucht-nach-Joanne-Chesimard-article10580211.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/erstmals-frau-auf-terrorfahndungsliste-der-usa-a-897838.html

Michael von der Cuba Solidarität Würzburg schreibt: Das FBI begründete die Aufnahme Assatas in die Liste der »Most Wanted Terrorists« mit dem 40. Jahrestag des »kaltblütigen Mordes an einem Beamten der New Jersey State Police«. Tatsächlich dürften andere Gründe im Vordergrund gestanden haben. So sieht sich die US-Administration unter Druck, weil sie noch immer ultrarechte Terroristen wie Luis Posada Carriles Unterschlupf gewährt und beschützt. Zudem wächst auch in den USA die Bewegung für die Freilassung der fünf dort festgehaltenen Kubaner, die antikommunistische Terrorgruppen unterwandert hatten, um Anschläge in ihrer Heimat zu verhindern. Und schließlich hat der andauernde Hungerstreik der Gefangenen im US-Gefangenenlager Guantanamo die Augen der Welt erneut auf die Zustände in dem Folterlager gelenkt, das die USA auf widerrechtlich besetztem kubanischen Gebiet eingerichtet haben. Da käme es Washington nur gelegen, Kuba als ein Land anprangern zu können, das »Terroristen Unterschlupf gewährt«.
http://www.redglobe.de/nordamerika/usa/6071-zwei-millionen-dollar-belohnung-fuer-eine-revolutionaerin

Siehe auch:

Gloria Rolando (Kuba) präsentiert ihren Film:
»The Eyes of the Rainbow – Die Augen des Regenbogens«

Assata Shakur – ein Symbol für Würde und Widerstand

Eine Veranstaltung der Cuba-Solidarität Würzburg e.V.

Vielen Dank für die Information.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.