Das Internationale Komitee für die Freiheit der “Cuban 5” gibt bekannt:


mit den besten Wünschen zu Ihrer/Eurer freundlichen Kenntnisnahme
Josie Michel-Brüning und Dirk Brüning:

Das Internationale Komitee für die Freiheit der “Cuban 5” gibt bekannt.

Die kritische Masse nimmt Fahrt auf:

Teilnehmer aus 22 Ländern und Kubaner, die in Miami leben, rufen in Washington, D.C., für die Freiheit der „Cuban 5“ auf.

 

Es werden in der Zeit vom 30. Mai bis zum 5. Juni eine Reihe von 18 großen Veranstaltungen für die „Cuban 5“ in Washington, D.C., stattfinden. Die „Cuban 5“ sind fünf kubanische Agenten, die in den 1990ern in die USA geschickt wurden, um terroristische Aktivitäten der antikubanischen Exilgruppen in Miami zu überwachen. Sie sind seit fast 15 Jahren hauptsächlich wegen Verschwörungs-Anklagen inhaftiert. Der Höhepunkt der Aktivitäten wird eine Demonstration am 1. Juni vor dem Weißen Haus mit dem Ruf sein:

„Genug ist genug, lasst die Cuban 5 jetzt frei!“ Am Abend dieses Tages werden bekannte Aktivisten und Wissenschaftler wie Angela Davis um 18:00 h in der St. Stephen Church 1525, Newton St., NW., Reden zu sozialer Gerechtigkeit und dem Fall der Fünf halten.

Zu den Aufrufen für die Freiheit der „Cuban 5“ werden bei dem Protest vor dem Weißen Haus auch die Forderungen gehören, das Reiseverbot nach Kuba aufzuheben, Kuba von der Liste der den Terror fördernden Staaten zu nehmen, die kriminelle Wirtschaftsblockade gegen Kuba aufzuheben und das Guantanamo-Gefängnis zu schließen.

„Wir kommen nach D.C., um für die Freiheit der Fünf zu kämpfen, weil wir damit gleichzeitig an der Seite unserer Leute und Familien in Kuba stehen, damit sie in Frieden und frei von Terrorismus leben können,“ sagte Andres Gomez, der nationale Koordinator der „Antonio Maceo Brigade“ in Miami. Die Brigade gehört zur „Martiana Alliance“, zu der wiederum die „José Martí Association“, die „ATC“, der „Bolivarian Circle of Miami“, die „Christian Women Association“ zur Verteidigung der Familie und die „Mariana Alliance“ gehören. Zu den anderen Gruppen, die aus Miami an den Aktivitäten in Washington teilnehmen werden, gehören die „Foundation for Normalization of Relations between the U.S. and Cuba“, die „Cuban American Defense League“ und die „Jewish Solidarity“.

 

Gemeinsam mit Kubanern aus Miami werden Parlamentarier, Juristen und Organisatoren aus Argentinien, Barbados, Belgien, Brasilien, Kanada, Chile, Kuba, Ecuador, El Salvador, England, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Haiti, Italien, Mexiko, Nicaragua, Puerto Rico, Quebec, Spanien, Schweden und Venezuela teilnehmen.

 

Es werden Busse aus New York City und aus den gesamten USA für die Anreise organisiert. Kanadische Gruppen haben sich aus Vancouver, Toronto und Quebec angemeldet.

 

René González, der, nachdem er sein Strafurteil verbüßt hatte, seine Freiheit durch die Aufkündigung seiner US-Bürgerschaft wiedererlangte, drängte Präsident Barack Obama darauf, „den Mut zu haben, sie mit der ihm übertragenen Macht zu begnadigen“.
Die komplette Liste der Veranstaltungen, siehe unten in der Originalnachricht: click on the link

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.