ethecon Preisträger verstorben (Hugo Chávez)

Guten Tag,

mit dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez ist zum ersten Mal einer unserer Blue Planet Preisträger verstorben. Er hat den Preis dafür bekommen, dass er zusammen mit José Abreu dafür gesorgt hat, dass jedes venezolanische Kind ohne Ansehen seines sozialen Hintergrundes ein Instrument erlernen kann. Mehr dazu in dieser [ethecon email info]. Wir trauern mit der venezolanischen Bevölkerung und machen uns große Sorgen um die sozialen Errungenschaften in seinem Land.

Gleichzeitig können wir in dieser [ethecon email info] von den Aktivitäten einer unserer anderen Blue Planet Preisträgerin berichten, die uns mit ihrem nimmermüden Einsatz für Frieden und Umweltschutz immer wieder in Erstaunen versetzt: Diane Wilson. Wir geben zu, dass wir stolz auf unsere PreisträgerInnen sind – und gespannt darauf sind, wer im November dieses Jahres hinzu kommen wird. Vorschläge für die diesjährigen ethecon Preise können übrigens nur noch bis zum 30. April eingeschickt werden (Achtung: Nominierungen werden nur registriert bei Beachtung der Regeln).

In der letzten Ausgabe unserer [ethecon email info] haben wir darüber berichtet, dass die Konzerne auch in Deutschland das hochgefährliche Fracking durchsetzen wollen. Bitte informieren Sie sich und unterstützen Sie die aktuelle Petition von Campact.

Und auf noch eine Petition weisen wir hin: Es geht um die brutale Ausbeutung von Arbeitern, die in El Salvador im Akkord und unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen für einen menschenunwürdigen Lohn von 3,50 US-Dollar am Tag in der Produktion von Blumen – die unter anderem nach Deutschland exportiert werden – arbeiten müssen. Bitte unterschreiben Sie hier.

Weitere aktuelle Petitionen und Informationen finden Sie wie immer auf unserer Facebook-Seite.

Wenn wir den Konzernen die Stirn bieten, dann brauchen wir Rückenstärkung durch Fördermitglieder und SpenderInnen, aber auch durch Anspar-Zustiftungen und weitere StifterInnen. Mehr Informationen dazu finden Sie unten.

Mit solidarischen Grüßen
Axel Köhler-Schnura / Bettina Schneider
ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie
www.ethecon.org /

Nicht vergessen:
Wenn Sie bei Facebook sind, dann melden Sie sich bitte auch auf unserer Facebook-Seite an. Und empfehlen Sie uns weiter!

PS: Diese [ethecon email info] geht nur an eigene und empfohlene Adressen. Abbestellen können Sie problemlos hier. Sollten Sie jemanden kennen, für den dieses [ethecon email info] von Interesse sein könnte, dann leiten Sie die eMail weiter und/oder teilen Sie uns bitte die (eMail)Adresse hier mit. Danke.

 

*  “ethecon” ist die Zusammensetzung der englischen Begriffe “ethics” (Ethik) und “economics” (Ökonomie). Mehr zu “ethecon – Stiftung Ethik & Ökonomie” am Ende dieser eMail und auf unserer Internetseite.

—–

 

Sie finden in dieser [ethecon email info]
(hier nur die Überschriften, die Artikel weiter unten in dieser eMail):

 

: [1]

ethecon Blue Planet Preisträger
Hugo Chávez verstorben

: [2]

ethecon Blue Planet Preisträgerin Diane Wilson
aktiv gegen Teersandabbau

: [3]

ethecon
Die 36. Stifterin

: [4]

Call 2013
Endspurt zur Nominierung

: [5]

Transparenzsiegel
für ethecon

: [6]

Zweiter Jahrestag
von Fukushima

: [7]

ethecon Beirat Wolfgang Ehmke
für Atommüll-Petition

: [8]

Laudatio auf ethecon Ehrenmitglied
Dr. Rolf Gössner

: [9]

Zypern
Zweifelhafte Rettung

: [10]

Freiheit
für Gustl Mollath

: [11]

ethecon unterstützen
Darlehen

 

—–

: [1]

ethecon Blue Planet Preisträger
Hugo Chávez verstorben

Im Jahr 2008 wurde der Internationale ethecon Blue Planet Award an den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und an den ebenfalls aus Venezuela stammenden Musiker, Ökonom und Erzieher José Antonio Abreu verliehen. Sie beide schufen EL SISTEMA, ein weltweit einzigartiges Programm, dass es jedem Kind in Venezuela möglich macht, ein Instrument zu erlernen. Aus diesem Programm gingen bereits weltweit bekannt und herausragende MusikerInnen hervor und mehrere Kinder- und Jugendorchester der besonderen Art, darunter die Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolívar. Ziel war es, in seinerzeit einem der ärmsten Länder der Welt die Musik zur Bildung sowie zur seelischen und sozialen Stabilisierung von Kindern einzusetzen. Die Kinder genießen in der Musikschule eine sichere und gewaltfreie Umgebung. Die Musiklehrer arbeiten mit örtlichen Sozialdiensten und dem Waisenhaus zusammen und sorgen für fehlende Kleidung, Nahrung oder andere Dinge des täglichen Lebens. Zum Zeitpunkt der Nominierung der Preisträger verfügte Venezuela über 90 spezielle Musikschulen mit 250.000 Kindern. Das Orchestersystem hat mittlerweile Musiker hervorgebracht wie den Dirigenten Gustavo Dudamel und das mit 17 Jahren jüngste je aufgenommene Mitglied der Berliner Philharmoniker, Edicson Ruiz.

Für dieses so außergewöhnliche und erfolgreiche Projekt wurden die beiden Preisträger 2008 ausgezeichnet. Entgegen genommen wurde der Award damals durch die (mittlerweile leider ebenfalls verstorbene) venezolanische Botschafterin Blancanieve Portocarrero. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Jürgen Rochlitz.

Zum Tod von Hugo Chávez hat Axel Köhler-Schnura im Namen von Vorstand und Kuratorium von ethecon der venezolanischen Botschaft folgendermaßen kondoliert:

“Sehr geehrte Damen und Herren, ethecon – Stiftung Ethik & Ökonomie trauert mit allen, die sich ehrlichen Herzens gegen Ausbeutung und Unterdrückung zur Wehr setzen und diesen großen Verlust beklagen, sowie mit der venezolanischen Bevölkerung, die zutiefst bestürzt ist über das Ableben ihres Präsidenten. Bereits den Verlauf der Erkrankung S.E. Hugo Rafael Chávez Frías haben wir mit aufmerksamer Anteilnahme verfolgt und – wie Millionen und Abermillionen in der Welt und vor allem in Venezuela – auf Genesung gehofft. Das Schicksal hat es anders gewollt.

Wir sind in allergrößter Sorge darüber, dass die skrupellosen Kräfte der Reaktion versuchen, die durch dieses große Unglück entstandene Situation zu nutzen und in Venezuela sowie auf dem lateinamerikanischen Kontinent die Errungenschaften für Frieden und sozialen Fortschritt zurückzuzwingen und die internationalen Kräfteverhältnisse zu ihren Gunsten zu beeinflussen.

Hugo Chávez war im Jahr 2008 gemeinsam mit José Abreu Ehren-Preisträger unserer Stiftung: Sie wurden mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award 2008 für ihr Engagement bei dem Projekt “El Sistema” geehrt. Den Preis nahm damals stellvertretend Ihre Exzellenz die Botschafterin Blancanieve Portocarrero mit großer menschlicher Wärme und glühendem Herzensfeuer entgegen.”

Die Botschaft bedankte sich mit einer Einladung zur Gedenkveranstaltung für Hugo Chávez, die am Donnerstag letzter Woche im Botschaftsgebäude stattfand. Vertreten wurde unsere Stiftung durch das Kuratoriumsmitglied Lydia Will. Hier ihr Beitrag dazu:

“‘Es möge keiner traurig sein, es gibt keinen Raum für Schwermut, wir sind die Freude, wir sind das Vertrauen, wir sind die Hoffnung. Wer sagte, dass dieser Weg leicht sein würde. Es ist der Weg Christi.’ – Hugo Rafael Chávez Frías, 22. Februar 2012, verstorben 5. März 2013

Unter diesem Motto wurde am 21. März in der venezolanischen Botschaft Hugo Chavez gedacht. Menschen aus verschiedenen Ländern, Organisationen und Bewegungen versammelten sich. Mit Reden, Gedichten und Musik wurden Chávez und sein Wirken geehrt und die Bedeutung des venezolanischen Weges festgehalten. Ein Wirken für Unabhängigkeit und Volkssouveränität, Bildung und Gesundheitsversorgung sowie eine gerechtere Verteilung von Grund und Boden.

ethecon nahm teil an der Ehrung des Commandante Hugo Rafael Chávez Frias. Vertreterinnen und Vertreter der Botschaften Venezuela, Cuba, Ecuador, Bolivien und Mexiko, sowie eine Vertreterin der ALBA hielten Ansprachen. Auch Vertreter und Vertreterinnen der venezolanischen Solidaritätsbüros in Jena, Hamburg und Berlin brachten ihre Trauer zum Ausdruck. Sevim Dagdelen und Heike Hänsel sprachen als Vertreterinnen der Linken. Begleitet wurde das Programm von musikalischen Gruppen, Gedichten und einer Fotoausstellung.

Nicht nur Trauer wurde zum Ausdruck gebracht, sondern vor allem der Wille, den Weg, den Simon Bolivar begann und Chávez fortsetze, weiterzuführen. Die T-Shirts mit der Aufschrift “Yo soy Chávez”, bringen zum Ausdruck, dass das Wirken von Chávez nie sein alleiniges war. Es wird getragen von tausenden Menschen, die sich weiter für die Unabhängigkeit Lateinamerikas einsetzen und den Kampf gegen die Armut weiter führen werden. Die Angst ist groß, dass die Reaktion nun massiver gegen die demokratische Bewegung in Venezuela angehen wird. So trafen sich ehemalige Putschisten aus der USA, Lateinamerika und Europa zu einem viertägigen Gipfel, um eine Strategie gegen Venezuelas geschäftsführenden Präsidenten Nicolás Maduro zu entwickeln.

Unsere Gedanken sind bei dem venezolanischen Volk und den fortschrittlichen Kräften Lateinamerikas. Wir werden mit ihnen für eine Welt ohne Armut und Unterdrückung streiten. Wir wünschen dem venezolanischen Volk, dass es bei den neuen Wahlen am 14. April seinen Weg gegen Armut und Unterdrückung weiter geht.

,Hinweg mit den Ketten!
schrie der Herr,
und der Arme in seiner Hütte
erflehte Freiheit.

Rufen wir mit Kraft
Tod der Unterdrückung!
Treue Landsleute,
unsere Macht ist die Einheit.’

(aus der Nationalhymne der Bolivarianischen Republik Venezuela)”

ethecon – Stiftung Ethik & Ökonomie

Ahrenshooper Str. 73
D-13051 Berlin
Fon 030 – 22 32 51 45
eMail
Internet http://www.ethecon.org/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.