Nachrichten zu den “Cuban Five” von Josie Michel-Brüning und Dirk Brüning

Liebe Compañer@s,

anlässlich einer Anfrage nach den Adressen der Fünf im Hinblick auf die geplanten Aktivitäten zum 18. März, die Ihr ja grundsätzlich unter http://www.miami5.de/loscinco.html findet, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass wir Ramóns Adresse momentan nicht kennen, denn er wurde ja  am 7. 02. von dem Gefängnis in Jesup in eines mit niederer Sicherheitsstufe verwiesen (wir berichteten am 14.). Dort ist er vielleicht noch nicht angekommen, weil er (wie bisher üblich bei solchen Transfers) in irgendeinem Übergangsgefängnis aus “US-Sicherheitsgründen” in Isolationshaft gehalten wird.
Außerdem haben wir folgende Nachrichten:

  • 27. Februar 2013: Wie die kubanische Regierung heute bekannt gab, sei René González wiederholt der Zugang zu kubanischen Diplomaten verweigert worden. 
    René sei zum Objekt willkürlicher Maßnahmen der US-Regierung geworden, die die Bedingungen seiner überwachten Bewährung so verschärft habe, dass sie mehr und mehr denen eines Gefängnisses gleichten, besagt eine Note des Auswärtigen Amts.
    Das Ministerium warnt davor, dass es Ziel Washingtons sei, Renés Bestrafung zu verlängern.
    Seit September 2012 habe das State Department alle Anträge der Kubanischen Interessenvertretung in Washington abgelehnt, sodass keine konsularischen Besuche möglich gewesen seien, die während der 13jährigen Haft ständig genehmigt worden seien, heißt es in dem Text.
    René war im Oktober 2011 entlassen worden und gezwungen, drei weitere Jahre unter Aufsicht in den Vereinigten Staaten zu bleiben. Aktivisten und Menschenrechtsorganisationen halten das für eine zusätzliche Strafe.
    Das kubanische Außenministerium reklamiert, dass das Verhalten der US-Regierung ein flagranter Verstoß gegen die Wiener Konvention für konsularische Beziehungen von 1963 sei.
    Dieses internationale Abkommen schützt Renés Recht, frei mit den Beamten der Kubanischen Interessenvertretung zu kommunizieren.
    (Quelle: Prensa Latina vom 27. Februar 2013)
  • 27. Februar 2013: Unter der Überschrift Der Fall der “Cuban Five” – Drei mögliche Wege im Kampf für ihre Freilassung fasst Josie Michel-Brüning die verschiedenen Möglichkeiten für eine Lösung des Falles der Cuban Five zusammen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.