Kuba ist offenbar verkabelt

Daten weisen auf die Inbetriebnahme eines neuen Glasfiberkabels hin

Seit Anfang dieser Woche mehren sich die Anzeichen dafür, dass ein neues Glasfiberkabel zwischen Venezuela und Kuba zur globalen Übertragung von Internetdaten in Betrieb genommen wurde. Am Sonntag hatte ein Mitarbeiter des Internetunternehmens Renesys mit Sitz im US-Bundesstaat New Hampshire über eine signifikante Zunahme des Datenverkehrs berichtet. Seit dem 14. Januar habe die Geschwindigkeit zugenommen, schrieb Doug Madory in seinem Blog. Dies sei nur durch eine Inbetriebnahme des Glasfiberkabels ALBA-1 zu erklären, das im Februar 2011 von Venezuela aus im Osten Kubas an Land gelegt wurde.

Harald Neuber in http://www.heise.de/tp/blogs/6/153603

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.