Hoffnung auf die Zeitenwende (Berliner Pläne für die Post-Chavez-Ära in Venezuela)

Newsletter german foreign policy vom 17.01.2013

CARACAS/BERLIN (Eigener Bericht) – Vor der Lateinamerika-Reise der deutschen Kanzlerin Ende kommender Woche sagen Berliner Regierungsberater dem Subkontinent eine “Zeitenwende” voraus. Wie es in einer aktuellen Analyse der “Stiftung Wissenschaft und Politik” (SWP) heißt, sei nach dem “Ausscheiden” des schwer erkrankten venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez mit womöglich gravierenden Umbrüchen nicht nur in Venezuela selbst zu rechnen. Auch Kuba könne, da es auf Unterstützung aus Caracas angewiesen sei, ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden. Ohne Chávez fehle schließlich auch dem Staatenbündnis ALBA, das sich der US-amerikanischen bzw. europäischen Hegemonie widersetzt, eine durchsetzungsfähige Führung, urteilt die SWP. …
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58510

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.