Zwei Minister bestreiten Massaker an Yanomami

Dieser Artikel ist erschienen in Poonal Nr. 1012
Mittwoch, den 05. September 2012

von Iván Herrera

(Lima, 04. September 2012, servindi).- In Venezuela nimmt die Auseinandersetzung zwischen Regierung und Indigenen-Organisationen an Schärfe zu bezüglich eines Massakers, das Goldgräber im Grenzgebiet zu Brasilien an bis zu 80 Yanomami verübt haben sollen. Ein Minister und eine Ministerin behaupteten, es ließen sich keine Beweise für ein solches Verbrechen finden. Nachdem die Nachricht bekannt geworden war, hatte Venezuelas Regierung eine Kommission, zu der auch VertreterInnen des Militärs zählten, vor Ort geschickt, um Aufklärung zu betreiben.

http://www.npla.de/de/poonal/3958

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.