Artikel vom 10. 9. 2012 von Josie und Dirk, Komitee basta ya

Liebe Compañer@s,

hier sind neben informativen Anhang über die Aktivitäten in den USA und dem bereits am 6. 09. auch bei “CounterPunch” und bei uns in der Übersetzung erschienenen Artikel von Ricardo Alarcón, jetzt auch noch der 2. Teil dazu und noch eine dritte Ergänzung, “Ein erfundener Mord”.
Alle drei Artikel fassen den Fall und dessen aktuelle Situation sehr gut zusammen und dienen vorzüglich als Vorbereitung für mögliche Aufklärung von Passanten bei unseren anstehenden Mahnwachen. 

Hier nur ein Ausschnitt aus “Ein erfundener Mord”: “…Laut dieser Dokumente war es dem FBI spätestens seit 1994, also zwei Jahre vor dem Zwischenfall von 1996 gelungen herauszubekommen, wer Gerardo Hernández Nordelo wirklich war und was er in den Vereinigten Staaten tat. Sie konnten seine Kommunikation mit Havanna entziffern, sie wussten, was er tat und welche Instruktionen er erhielt. Trotzdem unternahmen sie nichts gegen Gerardo und seine Kameraden, weil sie wussten, dass seine Arbeit weder den USA noch dem [US]-amerikanischen Volk Schaden zufügte.
Sie wussten auch, dass Gerardo nichts mit den Ereignissen von 1996 zu tun hatte. In jenen Tagen gab es nicht nur in Miami, sondern auch in Washington einen großen Aufruhr. Bill Clinton, der damalige Präsident, schrieb, ihm sei sogar vorgeschlagen worden, Kuba militärisch anzugreifen. Die aggressiveren Gruppen in Südflorida schwadronierten Tag und Nacht und forderten Krieg. Die Komplizenschaft dieser Gruppen mit dem lokalen FBI ist wohlbekannt. Kann irgendwer glauben, dass sie nichts gegen den “Schuldigen” am Abschuss der Flugzeuge unternommen hätten? Dass sie nichts gegen ihn unternehmen würden, wenn sie ihn nur unter Bewachung des FBI in Miami hätten? …”

    • 10. September 2012: In der Ausgabe vom 7. September der US-amerikanischen Internetzeitung CounterPunch erschien ein weiterer Artikel von Ricardo Alarcón, diesmal mit der Überschrift “Ein erfundener Mord”.
      Übersetzung

 

    • 10. September 2012: In der Ausgabe vom 6. September der US-amerikanischen Internetzeitung CounterPunch erschien der zweite Teil des Artikels von Ricardo Alarcón zu dem Affidavit von Martin Garbus.
      Übersetzung

 

  • 6. September 2012: In der gestrigen Ausgabe der US-amerikanischen Internetzeitung CounterPunch erschien ein Artikel von Ricardo Alarcón zu dem Affidavit von Martin Garbus.
    Übersetzung

Mit herzlich-solidarischen Grüßen
Josie und Dirk

——– Original-Nachricht ——–

Betreff: Viernes AM, 7 Sept.: ABC Radio Nac’l entrevistará a Martin Garbus
Datum: Fri, 7 Sep 2012 04:00:32 -0400 (EDT)
Von: Liberen a los Cinco (EEUU) 
Antwort an:
An:

Cuban Five 2008
7 de sept. 2012
Comité Nacional para Liberar a los Cinco Cubanos

IMPORTANTE: Para re-enviar este mensaje, use el enlace al final de la página.

 


En Vivo: ABC Radio Nacional entrevista
a un abogado de los 5, Martin Garbus,
con comentarista Geraldo Rivera

Viernes, 7 de sept., 11:00 – 11:30 AM hora del Este

Marty and
                                Gerardo 2¡Ayude en diseminar esta entrevista y hacer más publicidad para el caso de los Cinco, en este momento tan crucial de la lucha por su libertad y en medio de las apelaciones paraGerardo Hernández, y sus hermanosRamón Labañino, Antonio Guerrero, Fernando González y René González!
Martin Garbus se ha unido al equipo de defensa de los Cinco Cubanos, y hoy viernes, estará entrevistado en la emisora ABC Nacional, por el conocido comentarista Geraldo Rivera.

A las 11:00 AM, VIERNES, 7 de Sept.. hora del Este, haga clic en el siguiente enlace:


ABC en Vivo con Martin Garbus.


 

Un Reto al Periodismo

Por Ricardo Alarcón

Ricardo Alarcón

Hermanas y Hermanos:

Ricardo Alarcón, presidente de la Asamblea Nacional del Poder Popular de Cuba, ha escrito una serie de artículos, basada en la mala conducta masiva e ilegal del Gobierno estadounidense, en su juicio político contra los Cinco. Él analiza el papel de los “periodistas” de Miami, quienes estaban secretamente en las nóminas de pago del gobierno, y quienes distorcionaron, manipularon y crearon una histeria mediática contra los Cinco. En realidad, los “periodistas” actuaron como agentes del gobierno.

Lea los primeros tres segmentos de esta importante serie abajo.

 

 

O llame al: 415-821-6545
¡Libertad para los Cinco Ya!
¡Otorgue Visas de entrada a
Adriana Pérez y Olga Salanueva!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.