12.9. Düsseldorf: Kundgebung für die Cuban Five

Kundgebung/Mahnwache anlässlich des
14. Jahrestages der Inhaftierung der MIAMI 5
Mittwoch, 12. September 2012, 17:30 Uhr
Bertha-von-Suttner-Platz (vor US-Konsulat; direkt am Hbf.), Düsseldorf

Am 12. September 1998 erfolgte die Verhaftung der als “Miami Five” oder “Cuban 5” bekannten fünf Kubaner, die in den USA exilkubanische Terrorgruppen unterwanderten, um ihr Land vor weiteren Anschlägen zu schützen.

Das sozialistische Kuba informierte das FBI über die Anschlagspläne, doch statt gegen die Terrorgruppen in den USA vorzugehen, wurden Antonio Guerrero, Fernando González, Gerardo Hernández, René González und Ramón Labañino als “Agenten” verhaftet und in dem darauf folgenden Prozeß zu Haftstrafen zwischen 15 Jahren und zwei mal lebenslänglich plus 15 Jahre verurteilt.

Die FÜNF fuhren in die USA, um sich Informationen über die Pläne der terroristischen Organisationen zu beschaffen, die seit vielen Jahren von Miami aus operieren, darunter die Cubanisch-Amerikanische Nationalstiftung (FNCA), der Rat für die Freiheit in Cuba (CLC), Brüder zur Rettung, Alpha 66 und andere, viele davon mit bekanntermaßen krimineller Vergangenheit. Zu den terroristischen Aktivitäten dieser Gruppen gehören zahlreiche Sabotagen und Aggressionen gegen Cuba mit Tausenden von Toten, Verletzten und großen wirtschaftlichen Verlusten, Schmuggel von Waffen, Drogen und Menschen. Es sind Hunderte von Plänen gescheitert, mit denen man versuchte den cubanischen Präsidenten Fidel Castro zu ermorden und es wurden auf dem Gebiet der USA selbst und in Drittländern terroristische Aktionen durchgeführt.
Während Terroristen wie Posada Carriles, verantwortlich unter anderem für den Bombenanschlag auf ein kubanischens Flugzeug mit 73 Toten, in Miami ein unbeschwertes Leben in Freiheit führen können, sind Antonio Guerrero, Fernando González, Gerardo Hernández und Ramón Labañino seit 14 Jahren ungerechtfertigt in US-Gefängnissen.
Zwar ist inzwischen René González aus der Haft entlassen worden, er muss aber weitere drei Jahre in Miami bleiben und darf solange auch keinen Besuch von seiner Ehefrau bekommen, die ihn auch während der Haftzeit nicht besuchen durfte.

Flyer:
Kundgebung zum 14. Jahrestag der Inhaftierung der MIAMI 5
und
Die unglaubliche Geschichte

weitere Informationen:
Freiheit für die Cuban Five
und
Komitee Basta Ya

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
http://www.fgbrdkuba.de/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.