Schauspieler Mike Farrel schickt eine Botschaft an US-Präsident Obama


An diesem 5. Juli schließt sich der Schauspieler, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Mike Farrel der internationalen Kampagne zu jedem 5. des Monats für die 5 Kubaner an und schickte heute per Post den folgenden Brief an Präsident Obama:

July 5 for the Cuban 5, Mike Farrell Sends a Message to Obama

[Das Foto zeigt den Schauspieler Mike Farrel mit dem damaligen Senator Barack Obama]

5. Juli 2012

 

Sehr geehrter Präsident Obama,

 

obwohl ich fürchte, dass Ihr Mitarbeiterstab sie vor Briefen wie diesen schützt, schreibe ich in der Hoffnung, dass eine unserer Stimmen zu Ihnen durchdringt. Ich bin einer von Tausenden Menschen in aller Welt, der sie um eine humanitäre Geste bittet, die auch als Schritt zur Reduzierung internationaler Spannungen von Bedeutung ist; gewähren Sie „Executive Clemency“ [Gnadenerlass von Amts wegen] und veranlassen Sie die Freilassung der Cuban 5, die fälschlicherweise seit fast 14 Jahren in unseren Gefängnissen festgehalten werden.

 

Zusammen mit einer Reihe von Künstlerkollegen, die sich als Schauspieler, Künstler vereint für die Freiheit der Cuban 5 aussprechen, bitte ich Sie um die Freilassung dieser fünf Männer:

Gerardo Hernández Nordelo, Ramón Labañino Salazar, René González Sehwerert, Antonio Guerrero Rodríguez und Fernando González Llort.

 

Lassen Sie sie frei, denn sie sind Söhne, Ehemänner, Brüder, Dichter, Piloten, Hochschulabsolventen und Künstler, die keine Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten begangen haben.

 

Lassen Sie sie frei, denn sie kamen unbewaffnet in unser Land und stellten nie irgend eine Bedrohung für die nationale US-Sicherheit dar.

 

Lassen Sie sie frei, denn sie kamen nur hier her, um die Aktivitäten der gewaltsamen kubanischen Exilanten zu beobachten, die, wie unsere Regierung sehr wohl weiß, von ihrer Operationsbasis Miami aus gewalttätige Aktionen gegen unschuldige Menschen in Kuba verübten.

 

Lassen Sie sie frei, denn sie versuchten, weitere brutale Handlungen an ihrem Land zu verhindern und das Leben Unschuldiger zu retten.

 

Wie Sie wissen, Herr Präsident, war gestern unser Unabhängigkeitstag, ein Tag, den viele Politiker nutzen, um die Gesetze unseres Landes, seine Geschichte und seine Menschen zu feiern. Von vielen derselben Politiker wird die Unterstützung des so genannten „Krieges gegen den Terror“ dazu genutzt, ihren Patriotismus zu demonstrieren.

 

Angesichts dessen ist es ein Akt von abgrundtiefer Heuchelei seitens unserer Regierung, die Inhaftierung dieser heldenhaften Männer, die ihr eigenes Leben riskierten, um diesen Terrorismus, den wir als so abscheulich beklagen, zu beenden.

 

Daher bitte ich Sie mit allem Respekt, diese Farce von Gerechtigkeit zu revidieren und die Ihnen von unserer Verfassung gegebene Macht zu nutzen, das Rechte zu tun und den Cuban 5 zu erlauben, nach Hause zu ihren Lieben zurückzukehren.

 

Hochachtungsvoll

Mike Farrell

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.