Revolution und Che: Guerrilla, Sonntagnach vom 1. auf den 2. Juli – Antwort auf Leserbrief

Liebe Compañer@s,

hier ist die ausführliche  Antwort von der ARD-Zuschauerredaktion auf unsere E-Mail von vorgestern mit den Adressen der jeweiligen Seinder, die für den Einkauf von Filmen zuständig sind.

Herzlichst
auch von Dirk
Josie


——– Original-Nachricht ——–

Betreff: AW: Revolution und Che: Guerrilla, Sonntagnach vom 1. auf den 2. Juli
Datum: Fri, 6 Jul 2012 12:33:29 +0000
Von: Zuschauerredaktion 
An: ‘Josie und/oder Dirk Brüning’ 
Sehr geehrte Frau Michel-Brüning, sehr geehrter Herr Brüning,

vielen Dank für Ihre E-Mail und dem Interesse am Ersten Deutschen Fernsehen. Wir bedauern Ihre kritischen Anmerkungen zu der späten Sendezeit.

Öffentlich-rechtliches Fernsehen gleicht einem Drahtseilakt: Wie lassen sich täglich unverzichtbare Programme gestalten, die seriöse Nachrichten, Unterhaltungssendungen, anspruchsvolle Kulturmagazine und massenattraktive, aber auch qualitativ hochwertige Filme umfassen? Der Auftrag, zu informieren, zu bilden und zu unterhalten, sollte so mit Leben erfüllt werden, dass sich die Mehrheit der Gebührenzahler im Programm wieder finden kann, aber auch, dass Minderheiten mit den Angeboten des Ersten in angemessener Weise bedient werden.

Beim Fernsehen handelt es sich um ein lineares Medium. Mit den unterschiedlichen Angeboten wollen wir die Bedürfnisse des Publikums mit den Vorgaben des Programmauftrags in Einklang bringen. 

Es tut uns leid, wenn Sie die Sendezeit für bestimmte Programminhalte als nicht angemessen empfinden. Damit die Gebührenzahler den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch weiterhin finanzieren wollen, muss es ein Ziel unserer Arbeit sein, den Bedürfnissen des Publikums möglichst umfassend gerecht zu werden. Die Zuschauer zahlen nicht nur dafür, dass Das Erste seine Rolle als Kultur- und Bildungsträger wahrnimmt. Diese Aufgabe ist selbstverständlich sehr wichtig, aber sie ist nur ein Teil des Programmauftrags.

Ihre Kritik am späten Sendetermin haben wir aufmerksam geprüft und ausgewertet. Wir freuen uns, dass Sie unser Programm engagiert begleiten. In vielen Fällen besteht die Möglichkeit, die betreffende Sendung eine Woche lang in der Das Erste Mediathek zeitunabhängig zu nutzen. Einen aktuellen Überblick über das Angebot finden Sie hier: http://mediathek.daserste.de/. 

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Programmverantwortlichen nicht die Absicht haben, den Zuschauern bestimmte Filme und Dokumentationen aus inhaltlichen Gründen vorzuenthalten und diese daher zu einem späten Zeitpunkt ausstrahlen. Derzeit gibt es leider keine Planungen, den Zweiteiler nochmals auszustrahlen. Ihren Wunsch nach einer zeitigeren Ausstrahlung protokollieren wir dennoch für die Programmplanung zur Kenntnisnahme.

Zu Ihrer zweiten Bitte: Zur ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) gehören neun Landesrundfunkanstalten. Die Anstalten stellen die Sendungen des ARD-Gemeinschaftsprogramms her. 

Die ARD-Programmdirektion koordiniert die Zulieferungen für das ARD-Gemeinschaftsprogramm. Sie hat keine Produktions-Möglichkeiten und kann keine Sendungen ankaufen oder in Auftrag geben. Deshalb bitten wir Sie, sich direkt an Ihre Landesrundfunkanstalt zu wenden. Die zuständige Redaktion wird entscheiden, ob sie Ihr Angebot aufgreifen will. 

Die Kontaktdaten der Landesrundfunkanstalten finden Sie im Internet: 
http://www.daserste.de/service/allround_dyn~uid,0cefhndziskye5th~cm.asp

Die ARD-Faltblätter mit den wichtigsten Informationen zu den Landesrundfunkanstalten, den Gemeinschaftseinrichtungen und den Kooperationsprogrammen können Sie hier herunterladen: 
http://www.ard.de/intern/abc/-/id=1643802/nid=1643802/did=2314168/lla6yh/#abcListItem_2314168 

Die E-Mail-Adressen der ARD-Anstalten lauten:

Bayerischer Rundfunk: 
Hessischer Rundfunk: 
Mitteldeutscher Rundfunk: 
Norddeutscher Rundfunk: 
Rundfunk Berlin-Brandenburg: 
Radio Bremen: 
Saarländischer Rundfunk: 
Südwestrundfunk: 
Westdeutscher Rundfunk: 

Wir hoffen, dass wir Ihren Erwartungen in Zukunft besser gerecht werden können als bisher und wünschen Ihnen einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Mandy Schäfer  

Erstes Deutsches Fernsehen
Programmdirektion
Zuschauerredaktion Das Erste 
Postfach 200665 
80006 München
Tel +49 89 5900 3344 
Fax +49 89 5900 4070 
E-Mail: 
www.DasErste.de 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Josie und/oder Dirk Brüning [] 
Gesendet: Donnerstag, 5. Juli 2012 14:10
An: Zuschauerredaktion
Betreff: Che: Revolution und Che: Guerrilla, Sonntagnach vom 1. auf den 2. Juli

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank dafür, dass in der ARD zum ersten Mal, seit wir denken können, eine faire Dokumentation über die Kubanische Revolution und Che Guevaras Kampf in Bolivien gezeigt wurde, in der jedes Teil stimmte.
Da es zu nachtschlafender Zeit war, konnten wir die beiden Filme nur aufnehmen und erst gestern Abend zu Ende sehen.

Wäre es darüber hinaus möglich, die beiden Dokumentationen auch zu einer Zeit zu senden, in der die arbeitende Bevölkerung in der Lage wäre, sie sich anzusehen?
Und sie zu diesem Zweck auch mit ausführlichem Kommentar im Programm anzukündigen, dass der Zuschauer neugierig wird?

Und wir hätten in diesem Zusammenhang noch eine Bitte:

Wäre es Ihnen nicht darüber hinaus auch noch möglich, auf den Fall der seit fast 14 Jahren in US-Haft befindlichen "Cuban Five" aufmerksam zu machen?

Ihre Anwälte haben gerade einen nochmaligen Antrag auf Anhörung gemäß dem in der US-Verfasssung vorgesehenen "Habeas Corpus Act" gestellt, womit sie die "actual innocence" der Fünf beweisen wollen.
Es gibt dazu auch schon filmische Material wie z.B. "Will the Real Terrorist please stand up" von dem renommierten US-Filmemacher Saul Landau.

Mit Dank für Ihre Aufmerksamkeit
und freundlichen Grüßen

-- 

Josie Michel-Brüning und Dirk Brüning
Jan-von-Werth-Str. 80
52428 Jülich
Tel.: ++49-2461-8571
e-mail: 
internet: www.miami5.de

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.