Planning Ahead in the Struggle to Free the Cuban 5

Sehr verehrte Unterstützer der “Cuban Five”,
sehr geehrte Interessenten,
liebe Compañer@s,

zu Ihrer/Eurer freundlichen Kenntnisnahme leiten wir Folgendes weiter (die Originalnachricht befindet sich im Anhang):

  • 16. Juli 2012 Das Internationale Komitee für die Freiheit der Cuban 5 berichtet über vergangene und zukünflige Aktionen zugunsten der Cuban Five.
    Übersetzung

Zur Erläuterung:
Am kommenden 12. September wird der 14. Jahrestag der Inhaftierung der “Cuban Five” bzw. “Miami Five” begangen – auch diesmal wieder inform von Mahnwachen vor den US-Botschaften und US-Konsulaten in aller Welt.
Ausgehend von den USA ist die internationale Solidarität seit über 11 Jahren aktiv und permanent gewachsen, um die Unrechtmäßigkeit ihrer Verhaftung, ihre darauf folgende Isolationshaft, die politisch-motivierte und manipulierte Gerichtsverhandlung in Miami gegen sie bekanntzumachen und die Befreiung der Fünf zu erreichen.

Wer diesen Kampf gegen die Informationshoheit der “Corporate Medias” und der jeweiligen US-Administrationen für aussichtslos hält, der sollte sich vergegenwärtigen, was mit US-Häftlingen geschieht, die keine “Lobby” haben, siehe in Washington Post vom vergangenen 6. Juli:

http://www.washingtonpost.com/opinions/destroying-the-soul/2012/07/05/gJQAmSvPQW_story.html

     

“Wir machen uns als Nation der zivilisierten Welt der schrecklichsten Misshandlungen an Gefangenen schuldig. Im vergangenen März baten 400 Gefangene in Kaliforniens Sicherheitseinrichtungen sowie eine Reihe von Organisationen für Gefangenenrecht die Vereinten Nationen um Hilfe. Seitdem hat das „Center for Constitutional Rights“ im Namen der Gefangenen des kalifornischen Gefängnisses in der Pelican Bay, die zwischen 10 und 28 Jahren in Isolationshaft verbracht haben, einen Rechtsstreit vor dem Bundesgericht angestrengt. Eine Sammelklage in Arizona erhebt Beschwerde gegen die unangemessene medizinische und psychologische Betreuung, die die Gefangenen, insbesondere in der verlängerten Isolationshaft, Verletzungen, Amputationen, Verstümmelungen und Tod aussetzt. […]”
Seit 2003 wurden die Fünf immer wieder willkürlicher Isolationshaft ausgesetzt und konnten jeweils nur durch den internationalen Protest daraus befreit weriden.
Drei der Fünf erhielten Ende 2009 Haftreduzierungen – quasi als Kompromissangebot, mit dem aber der Gerechtigkeit keinesweg Genüge getan wird..

Bitte informieren Sie sich, z.B.: unter:

Weitere Informationen finden Sie u.a. unter: www.freethefive.org und www.thecuban5.org auf Englisch und Spanisch und unterwww.miami5.de auf Deutsch.

Hiermit schließen wir uns auch dem Spendenaufruf des Internationalen Komitees an:

Innerhalb Deutschlands können steuerlich absetzbare Spenden auch an das Netzwerk Cuba e.V., Postbank Berlin, Konto-Nr.: 32 33 31 00, BLZ: 10010010, Stichwort: Miami5 überwiesen werden. Die Spenden werden bei Angabe des Verwendungszwecks an das Internationale Komitee weitergeleitet.

Mit Dank für Ihre/Eure Aufmerksamkeit
und freundlichen Grüßen

Josie Michel-Brüning
und Dirk Brüning

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.