Eine Seifenoper

Bei den Wahlen in Mexiko am 1. Juli wurde wieder bedroht und bestochen. Betrug gehört seit Jahrzehnten zum politischen Geschäft

Von Sara König
Mexiko-Stadt am 22. Juli: Protestdemonstration der Studentenbew

Mexiko-Stadt am 22. Juli: Protestdemonstration der Studentenbewegung »#yo soy 132« gegen den angeblichen Wahlsieger Enrique Peña Nieto
Foto: Reuters

Am Abend des 1. Juli trat Leonardo Valdés Zurita, Präsident der mexikanischen Wahlbehörde (IFE), strahlend vor die Kameras. »Mexiko erlebte heute einen vorbildlichen Wahltag mit einer beispielhaften Bürgerbeteiligung in absoluter Normalität und Frieden. Mexiko hat es geschafft, seine Wählerdemokratie zu konsolidieren«, erklärte er.

http://www.jungewelt.de/2012/07-26/001.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.