Schüsse im Wahlkampf

Venezuela: Gewalttätige Auseinandersetzungen bei Kundgebung der Opposition. Chávez bleibt Favorit

Venezuelas Innenminister Tareck El Aissami hat am Montag (Ortszeit) der Opposition des südamerikanischen Landes vorgeworfen, im Präsidentschaftswahlkampf auf eine »Agenda der Destabilisierung« zu setzen. Dazu gehörten das Verbreiten von Gerüchten und Falschinformationen, etwa um den Gesundheitszustand des Präsidenten oder eine angeblich bevorstehende Verstaatlichung von Privatbanken. »Unsere Opposition ist nicht konstruktiv, sondern eine Schöpfung der Medien mit dem Ziel der Rückkehr zum Neoliberalismus und zu den Privatisierungen, was bedeuten würde, alle in den vergangenen 13 Jahren erzielten sozialen Errungenschaften aufzugeben.«
http://www.jungewelt.de/2012/03-07/048.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.