Leserbrief von Heinz Hammer: Herbst des Großmeisters – Gabriel García Márquez wird 85

Betreff: »Herbst des Großmeisters – Gabriel García Márquez wird 85« in: nd vom 06.03.2012

(Anmerkung Kristine: leider ist der Artikel kostenpflichtig)

In der kurzen Würdigung heißt es u.a.: »Hinter den Kulissen setzte er sich für politische Gefangene in Kuba ein (…)«. Damit wird einmal mehr die Mär von angeblichen »politischen Gefangenen« in Cuba, also Menschen, die nicht wegen Gesetzesverstößen, sondern aufgrund ihrer politischen Gesinnung inhaftiert sind, verbreitet und dafür ausgerechnet dieser große lateinamerikanische Schriftsteller instrumentalisiert. Meines Wissens gibt es auf Cuba einen einzigen Ort, an dem es politische Gefangene gibt, nämlich in dem US-Folterlager auf widerrechtlich besetztem cubanischen Territorium Guantánamo. Auch im US-»Mutterland« wimmelt es nur so von Opfern der politischen Justiz, so bspw. die seit 13 ½ Jahren widerrechtlich inhaftierten »MIAMI 5«.

Tatsächlich gibt es eine direkt Verbindung von Márquez zu den Fünf: Wie Fidel Castro in öffentlichen seiner Rede vom 20. Mai 2005 (http://www.cubafreundschaft.de/Fidel-Reden/2005,%2005-20.pdf) berichtete, hatte der Erstgenannte auf Bitten des cubanischen Staatschefs im Mai 1998 bei einem Besuch in Washington den US-Behörden umfangreiche Unterlagen über die von den cubanischen Kundschaftern aufgedeckten, gegen ihre Heimat gerichteten terroristischen Umtriebe der anticubanischen Mafia in Miami übergeben. Das Resultat war, dass das FBI nicht etwa gegen die Terroristen, sondern gegen die Cubaner vorging und diese in einem Schauprozess in Miami zu exorbitanten Strafen verurteilt wurden.

Es wäre sicherlich ein passendes Geburtstagsgeschenk für Gabriel García Márquez, wenn nicht nur das nd sich nicht weiter an der Schürung von Vorurteilen gegen das revolutionäre Cuba beteiligen, sondern vor allem der US-Präsident Obama kraft seines Amtes die Fünf endlich freilassen und zu ihren Familien zurückkehren lassen würde – sei es auch nur aus Respekt vor der literarischen Persönlichkeit von Gabriel García Márquez.

Die weltweite Solidaritätsbewegung jedenfalls hat die Fünf nicht vergessen und wird am 17. März in einem bundesweiten Aktionstag in mehreren Städten für die MIAMI 5 auf die Straße gehen.

Heinz-W. Hammer, Essen

Heinz-W. Hammer, Holtener Straße 2, 45143 Essen, Tel. & Fax: 0201 – 622 630

* Diese E-Mail wurde auf Viren überprüft

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.