Havanna Papst Benedikt in Kuba

Ein Hinweis von Siga Luthner

Mittwoch 28. März 16 bis 18 Uhr
http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/programmkalender/sendung256364.html
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/stationen/papst-gottesdienst-kuba100.html

Havanna Papst Benedikt in Kuba
Mit Spannung wird die Reise von Papst Benedikt XVI. ins sozialistisch regierte Kuba erwartet. Bei seiner Ankunft in Santiago de Cuba wird das Kirchenoberhaupt von Staatspräsident Raul Castro und dem Vorsitzenden der kubanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Dionisio Garcia, offiziell empfangen werden.
Ob Benedikt – wie sein Vorgänger Johannes Paul II. im Jahr 1998 – auch den Altrevolutionär und früheren Präsidenten, Fidel Castro, treffen wird, ist offen.

Im Unterschied zu anderen Auslandsreisen des Papstes sind in Mexiko und Kuba keine Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft, von Universitäten und aus der Kultur geplant. Offizieller Anlass des Besuches in Kuba ist der 400. Jahrestag der Entdeckung des Bildes der “Virgen de la Caridad del Cobre”, der Muttergottes der Nächstenliebe von Cobre. Dem Heiligtum stattet der Papst einen privaten Besuch ab, um ein kurzes Gebet vor dem Marienbild zu verrichten.

Bei der Abschlusszeremonie einer Prozession zu Ehren der Barmherzigen Jungfrau von Cobre nahmen in diesem Jahr auch der kubanische Außenminister Bruno Rodríges und der Vizepräsident Esteban Lazo teil. Dies wird als Zeichen der derzeit guten Beziehungen zwischen der kommunistischen Regierung und der Kirche gewertet. Nach der Revolution 1959 war die Ausübung des katholischen Glaubens jahrzehntelang verboten. Im Vorfeld des Papstbesuches hat Präsident Raul Castro die Entlassung politischer Gefangener angekündigt.

Die Reise des Papstes in Kuba endet mit einem großen Freiluftgottesdienst auf dem Platz der Revolution in Havanna. Es kommentieren Monsignore Erwin Albrecht und Elisabeth Möst.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.