Rio+20: Brasilien plädiert für substantielle Veränderungen im “Zero Draft”

Dieser Artikel ist erschienen in Poonal Nr. 984

Rio+20: Brasilien plädiert für substantielle Veränderungen im “Zero Draft”
Samstag, den 18. Februar 2012

von Andreas Behn, Rio de Janeiro

Rio20 logo(Berlin, 18. Februar 2012, npl).- Der im Januar von der UNO vorgelegte Entwurf der Abschlusserklärung der Konferenz über nachhaltige Entwicklung Rio+20, der so genannte „Zero Draft“, sorgt für Unmut in brasilianischen Regierungskreisen. „Wir sind der Meinung, dass das Dokument ambitionierter formuliert werden sollte“, erklärte Brasiliens Außenminister Antonio Patriota nach der letzten Sitzung der Nationalen Kommission Rio+20. „Bezüglich der Sozialen Agenda, der Menschenrechte und verwandter Themen wie Jugend oder Indígenas ist das Dokument unzureichend“, so Patriota.
http://www.npla.de/de/poonal/3723

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.