»Punktuelle Reformen bringen nichts«

Interview mit dem kubanischen Agrarspezialisten Armando Nova
Kuba ist chronisch klamm an Devisen. Ein großes Loch reißt Jahr für Jahr der hohe Importbedarf an Lebensmitteln, zumal die Preise auf dem Weltmarkt seit 2008 immer neuer Höchststände erreichen. Durch seine vierte Agrarreform, 2008 eingeleitet, wollte und will Kuba die Produktion ausweiten, um den Importbedarf zu senken. Am 23. Dezember soll die Nationalversammlung in Havanna eine weitere Gesetzesnovelle zur Agrarreform beschließen, um ihr neuen Schub zu verleihen. Über Stand und Zukunft der Agrarreform sprach mit Armando Nova für nd Bert Beudel.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/213845.punktuelle-reformen-bringen-nichts.html

Erst beim Aufräumen meiner Unterlagen aus dem Urlaub bin ich wieder auf diesen Artikel, bzw. das Interview gestoßen, deswegen erfolgt erst heute die Veröffentlichung in der ncn online, obwohl er schon vom 22.12.2011 ist. Kristine

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.