Ein Minister für Yanacocha

Gute Kontakte: Perus Ressortchef für Umwelt werden enge Verbindungen zum Minenbetreiber vorgeworfen. Untersuchungskommission verlangt Aufklärung
Anne Grit Bernhardt
Perus Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal steht in der Kritik. Mittlerweile sind bei den zuständigen Behörden mehrere Anzeigen wegen seiner Verbindungen zum Unternehmen Yanacocha eingegangen. Pulgar-Vidal habe Machbarkeitsstudien von Minenprojekten dieser Firma durchgeführt, erklärte der Kongreßabgeordnete Mesías Guevara. Aus diesem Grund habe die Kommission der Andinen Völker des peruanischen Kongresses beschlossen, Manuel Pulgar-Vidal, Nachfolger des im Dezember zurückgetretenen Umweltministers Ricardo Giesecke, vor eine Untersuchungskommission zu laden, in der er zu den zahlreichen Anschuldigungen Stellung nehmen soll. »Unsere Sorge ist, daß der Minister nicht objektiv handeln wird, sondern die Interessen von Yanacocha vertreten würde. Wir haben bereits einen Fragenkatalog vorbereitet, damit uns Pulgar-Vidal seinen Standpunkt erklärt. Auch zum Thema des Gutachtens über das Minenprojekt Conga, das er genehmigt hat«, erklärt Mesías Guevara.
http://www.jungewelt.de/2012/02-01/050.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.