Bericht Lateinamerika im Focus der Deutschen Wirtschaft

Da Vernetzung eine Aufgabe des Netzwerke ist, möchte ich folgende Informationen von Jens Baier nicht vorenthalten:

Liebe Compañeras und Compañeros,

am 23.11.11 fand in Berlin die Lateinamerikakonferenz des Auswärtigen
Amtes statt. Ich war als Teilnehmer dort. Da ich nicht sicher bin,
inwieweit ihr über die Konferenz informiert seid oder ob andere
Compañer@s da waren, leite ich euch mal die Review-Mail von heute
weiter. Vielleicht könnt ihr etwas damit anfangen. Auch wenn die
Konferenz staatstragend war, fand ich sie einigermaßen ausgewogen, was
die Themen betrifft. Bezeichnend fand ich, dass Kuba als Schmuddelkind
offenbar nicht zu Lateinamerika gehören durfte und nur in einem
Nebensatz in der Rede von Westerwelle eine einzige und obendrein eine
negative Erwähnung fand. Die Rede ist nachzulesen. Natürlich will die
BRD nur mit lateinamerikanischen Ländern spielen, die auch nett zu
Europa sind und ins Lateinamerikakonzept passen, wie Kolumbien,
Brasilien oder Mexiko. Da muss man nur ein bischen Armut und
Kriminalität bekämpfen, vermutlich mit Waffen, und schon brummt der
Laden. Die Ratings für diese Länder aus europäischer Sicht sind
ebenfalls sehr bezeichnend. – siehe KfW-Broschüre:
http://www.fokus-deutsche-wirtschaft.de/download-center.html

Soligrüße aus Dresden!
Jens Beier

Anmerkung Kristine: die Anlagen finden sich auch auf der Konferenzseite: http://www.fokus-deutsche-wirtschaft.de/startseite.html.
Auf Grund der Veranstalter der Konferenz dürfte allen klar sein, dass deren Interesse nicht eine Unterstützung einer eingenständigen und souveränen Entwicklung in Lateinamerika dient, sondern der Förderung der deutschen, bzw. ihrer eigenen Wirtschaftsinteressen und die sind u.a. ausgerichtet auf Ausbeutung der Ressourcen. Der Lateinamerikaverein, der einige der RednerInnen stellte, tut dies schon seit 1916!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.