Hunger in Nordmexiko

Rarámuri-Indígenas von Chihuahua beklagen Tote

Andreas Knobloch, Mexiko-Stadt

Mindestens sechs Angehörige der indigenen Rarámuri-Ethnie sind in den vergangenen Tagen Angaben der Bauernorganisation El Barzón zufolge in der Sierra Tarahumara im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua an Hunger und Kälte gestorben. Die Regierung des Bundesstaates bestätigte eine entsprechende Meldung.

http://www.jungewelt.de/2012/01-19/059.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.