Guatemala: Mörder vor Gericht

Mörder vor Gericht
Guatemalas früherer Militärdiktator Ríos Montt muß sich seiner Verantwortung stellen. Richterin verhängt Hausarrest
Andreas Knobloch
Guatemalas früherer Militärdiktator Efraín Ríos Montt hat sich am Donnerstag geweigert, bei einer Anhörung vor Gericht auszusagen. Bei dieser sollte entschieden werden, ob es zu einem Prozeß kommt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Genozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des 36jährigen Bürgerkrieges in dem zentral­amerikanischen Land vor, bei dem rund 250000 Menschen getötet wurden oder »verschwanden«. Als Staatschef soll er Pläne »autorisiert, entworfen und überwacht« haben, nach denen das guatemaltekische Militär gegen vermeintliche Aufständische vorging und dabei Massaker in indigenen Gemeinden verübte.
http://www.jungewelt.de/2012/01-28/032.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.