Treffen interessierter Menschen für die Freiheit der Cuban5

Einladung zu einem Treffen interessierter Menschen für die Freiheit der Cuban5

am Sonntag, den 11.12.2011 von 13.00 – 17.00 Uhr

Düsseldorf, Heinrich Böll Stiftung NRW

Graf-Adolf-Straße 100, 40210 Düsseldorf (direkt am HBF).

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

am 18. 9. haben wir uns getroffen, um über die Fortführung der Kampagne „1 Million Unterschriften für die Freilassung der fünf politischen cubanischen Gefangenen“ und andere Solidaritätsmaßnahmen für die Fünf zu beraten.

Es war eine sehr solidarische und angenehme Veranstaltung mit vielen Ideen. Mittlerweile sieht das so aus, als sei die Kampagne sang- und klanglos beendet worden. Nähere Informationen dazu werden Josie, Dirk, Frank und Brigitte vom VII. Colloquium für die Befreiung der Fünf aus Holguín mitbringen.

Wir möchten mit euch die Aktivitäten des kommenden Jahres beraten und freuen uns auf eine anregende Diskussion.

Mit solidarischen Grüßen

Vorstand des Netzwerk Cuba

Für Rückfragen:

Brigitte Schiffler, Tel. 040-781765 und 0160-1876640, E-Mail:

Kristine Karch, Tel. 0211-485621 und 0173-5313777, E-Mail:

Themenvorschlag für die Diskussion:

1. Bericht von Holguín

Nach der Kampagne ist vor der Kampagne? Unterschriftenkampagne und mehr.

2. Was tun für René?

Wie können wir für ihn eine größere Öffentlichkeit herstellen?

3. Veranstaltungen Dezember/Januar/Februar

Am 15. Dezember ist eine Veranstaltung mit Angehörigen der Cuban 5, organisiert von der Partei Die Linke und der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in Berlin und vor und nachher eventuell noch in anderen Städten (eine Zusage aus Cuba steht noch aus). Wie bringen wir uns ein?

Am 14. Januar wollen wir auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz Käfig und Puppen einsetzen – konkrete Planung und Ideen erwünscht.

11.1.2012 10 Jahre Gefangenenlager Guantanamo;

7. 2.2012 50 Jahre Blockade.

4. Was wollen wir 2012 für die Freilassung tun?

1. Stärkeres Gewicht auf kulturelle Formen der Vermittlung legen. Es ist eine Rundreise von Saul Landau im März geplant. Von Basta Ya ist vorgeschlagen worden, das Kindertheater La Colmenita einzuladen, ein Sit-in in Berlin zu veranstalten (Vorbild Venedig) und Aktionen bei öffentlichen Veranstaltungen zu machen (Vorbild Filmfestival in Rom). Es gibt die Zeichnungen „Humor aus meiner Feder“ von Gerardo Hernández. Der Einbezug von Künstlern, Benefizveranstaltungen, der Erstunterzeichner und Prominenten sollte mit beraten werden.

2. Europatreffen 2012 vorbereiten

3. Weitere Vorschläge:

Vorschlag von Klaus Eichner: Cuban5 in der Reihe Bibliothek des Widerstands Dezember 2012 – 10 Jahre Basta Ya

5. Was können wir bei Veranstaltungen anbieten?

Welche ReferentInnen stehen uns zur Verfügung, die wir dafür anbieten können?

Welche Medien können wir einsetzen außer dem Film „Mission against Terror“?

Welche aktuellen Materialen haben, was brauchen wir?

Josie-Dirk-Buch, Flyer, Aufkleber, Plakate, T-Shirts, Broschüre für Reisebüros etc.

6. Finanzierung der geplanten Aktionen

Wie können wir regelmäßig und ausreichend Spendengelder einwerben?

7. Einbezug von fortschrittlichen Kräften – Ideen und Umsetzung

Der Einbezug von fortschrittlichen Kräften in den Kampf um die Freilassung wäre zu organisieren, das betrifft Rundmails, Briefe, Veranstaltungen, Gespräche, Verlinkung und Artikel für Online-Medienportale. Wie kann es trotz großer Knappheit von Ressourcen gelingen, unsere sonstige Solidaritätsarbeit für Cuba mit dem Kampf für die Los Cincos zu verbinden? Wie schaffen wir den inhaltlichen Zusammenhang zu den Themen anderer fortschrittlicher Kräfte?

8. Wie wollen wir das Internet nutzen?

Habt ihr Verbesserungsvorschläge für unsere Online-Seiten? Wer kann es auf Twitter, Facebook und co. stellen und wollen wir das überhaupt? Und was ist mit Wikipedia oder Online-Plattformen, die Kampagnen organisieren, wie campact?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.