Tödlicher Fehler

Kolumbien: Gescheiterte Befreiungsaktion kostet vier gefangene Soldaten das Leben
Santiago Baez
Nach dem Tod von vier Gefangenen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) am vergangenen Sonnabend ist in dem süd­amerikanischen Land eine Diskussion um gewaltsame Befreiungsversuche durch die Armee entbrannt. Angaben der Regierung in Bogotá zufolge waren die Offiziere von der Guerilla erschossen worden, nachdem ihr Lager von den Regierungstruppen entdeckt und angegriffen worden war. Nur ein seit zwölf Jahren gefangener Offizier, Luis Alberto Erazo, überlebte das Gefecht und konnte entkommen. Er wurde nach Bogotá gebracht, wo er am Sonntag (Ortszeit) von seinen Angehörigen und Staatschef Juan Manuel Santos empfangen wurde.
http://www.jungewelt.de/2011/11-29/028.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.