In Kalifornien setzt man sich für eine Änderung der Politik USA-Cuba ein

Wir haben noch viel zu tun, damit die Regierung der USA ihre Politik gegenüber Kuba ändert, es ist eine Notwendigkeit, das bekräftigte die Bürgermeisterin der kalifornischen Stadt Richmond, Gayle Mc Laughlin.

In einem Interview mit Prensa Latina kritisierte McLaughlin die Feindseligkeit, die die Haltung des Weißen Hauses gegenüber der Antillennation seit den letzten Dekaden charakterisiert hat, und sagte, daß keine Vernunftgründe bestehen müßten, Feindschaft zwischen zwei Nachbarstaaten aufrechtzuerhalten.

Auch erneuerte sie ihre Unterstützung im Falle von fünf kubanischen Kämpfern gegen den Terrorismus, die “in die Vereinigten Staaten gekommen waren, um kriminelle Taten gegenüber Kuba zu verhindern, sie suchten Informationen hinsichtlich der extremistischen Exilanten in Miami, die nicht nur vorhatten, diesem Land, sondern auch meinem zu schaden”.

hier zum Interview (deutsch)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.