Ecuador: Bislang 60 Millionen Dollar für Yasuní-Projekt eingegangen

Bislang haben unter anderem Chile, Spanien, Peru, Kolumbien, Australien, die Türkei, Georgien sowie regionale Regierungen von Rhône-Alpes, Meurthe-et-Moselle und Aquitaine aus Frankreich und Minnesota aus den USA in den Fonds eingezahlt. Deutschland ist nicht darunter, zuletzt hat sich die Regierungskoalition auf Bestreben von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) im Haushaltsausschuss des Bundestages dagegen entschieden.

aus amerika21.de

ebenfalls dazu:
Deutsche Parteien ringen weiter um Yasuní-Projekt

aus amerika21.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.