Honduras ist zum mörderischsten Land der Erde geworden

Florian Rötzer 31.10.2011
In Afrika und Lateinamerika werden am meisten Morde begangen, organisierte Kriminalität (Drogenhandel) und soziale Ungleichheit sind Hauptfaktoren

Am meisten Menschen werden derzeit in Honduras ermordet. Dort hatte 2009 das Militär im Dienste der Oberschicht gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Manuel Zelaya geputscht, der zwar der liberalen Partei angehörte, aber gegen die sich vergrößernde Kluft zwischen Arm und Reich vorgehen wollte, weswegen er in Ungnade fiel. Zwar kam es 2011, nach einer umstrittenen Wahl, zu einer Versöhnung zwischen Zelaya und der Regierung, aber die durch Korruption und Armut verstärkte Gewalt im Land war zumindest 2010 einzigartig hoch.
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35747/1.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.