Ecuadors Außenminister plädiert für Krisenbündnis

17. Okt 2011 | Deutschland | Ecuador | Soziale Bewegungen
Ecuadors Außenminister plädiert für Krisenbündnis
Diplomat nahm in Berlin an Konferenz des Attac-Netzwerks teil. Bündnis mit Bewegungen in Europa “Teil der Außenpolitik Ecuadors”. Kritik am IWF
DruckversionEinem Freund senden

Von Harald Neuber

amerika21.de

17.10.2011 00:11
Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño

Für neue Bündnisse: Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño (mit Mitarbeiter) beim Gespräch am Sonntag in Berlin (Quelle)

Berlin. Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño hat zum Ende eines mehrtägigen Deutschlandbesuchs für eine verstärkte Kooperation progressiver Kräfte plädiert, um Lösungen für die aktuelle Weltwirtschaftskrise zu finden. In einem Interview mit amerika21.de kritisierte der Wirtschaftswissenschaftler am Sonntag zugleich die starre Haltung einiger europäischer Regierungen.

weiterlesen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.