Zur Resolution 65/6 der UNO-Vollversammlung (25.10.2011) unter dem Titel „Die Notwendigkeit, die Kuba von den Vereinigten Staaten von Amerika auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden“

Bericht zur Resolution 65/6 der UNO-Vollversammlung unter dem Titel „Die Notwendigkeit, die Cuba von den Vereinigten Staaten von Amerika auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden“, worüber in der Generalversammlung der UNO am 25. Oktober diskutiert und abgestimmt wird.

Seit 1992 wird auf Antrag Cubas für eine Beendigung der US-Blockade gegen Cuba in der UNO-Vollversammlung abgestimmt.

Stimmten 1992 noch 59 Länder für den Antrag Cubas, so waren es 2010 187 Mitgliedsstaaten. Nur die USA und ihr Alliierter Israel stimmten gegen das Papier aus Havanna. Drei Kleinstaaten – die Marshall-Inseln, Mikronesien und Palau – enthielten sich.

Die Blockadepolitik Washingtons wird auch von der derzeitigen US-Administration aufrechterhalten und sie kostete Cuba seit 1961 975 Milliarden Dollar (Einzelheiten dazu im Bericht).

Den kompletten Bericht gibt es hier.

Und hier den Kommentar dazu aus granma deutsch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.