Artikelsammlung zu paypals Blockadepolitik

»Das Vorgehen widerspricht der EU-Verordnung«

Ebay und PayPal boykottieren kubanische Waren. Verlust von Kunden wird dabei in Kauf genommen. Ein Gespräch mit Edmund Rowan, Experte für Wirtschaftsrecht

aus junge Welt

Netzwerk Cuba e.V. unterstützt den Rechtsstreit von Online-Händlern gegen PayPal.

aus amerika21

PROTESTSCHREIBEN des Netzwerk Cuba
gegen PayPal als Handlanger der
völkerrechtswidrigen US-Politik gegen Cuba

Der zum US-Konzern eBay gehörende Internet-Bezahldienst PayPal setzt derzeit Dutzende von
Firmen in Deutschland unter Druck, keine Waren mehr aus Cuba online anzubieten – oder keinen
Service mehr zu erhalten. PayPal hat die Konten mehrerer Händler bereits gesperrt.
weiterlesen ,,,

Und es gibt bereits Reaktionen von LeserInnen:
hier eine Mail von Günter an paypal auf deren Werbemails

Kuba-Blockade vor Gericht

Geplant ist, vor dem Landgericht München einen Musterprozeß anzustrengen. Dabei klagt nur ein einziger der Betroffenen, für die Unkosten kommen sämtliche Mitstreiter gemeinsam auf. Im Erfolgsfall können sich alle anderen auf den Urteilsspruch berufen

aus junge Welt

Händler bereiten Musterprozess in München vor.

“Als Anwalt hört man in jedem vierten Verfahren fadenscheinige Argumente, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt”, so Eberl, der hinter dem plötzlichen Vorgehen des PayPal-Konzerns politische Interessen des US-Mutterkonzerns oder wirtschaftliche Interessen eines bekannten US-amerikanischen Spirituosenherstellers vermutet.

aus amerika21.de

Paypal/ebay will in Deutschland Kuba-Embargo durchdrücken

Paypal (der Bezahldienst von ebay) fordert deutsche Onlineshops ultimativ auf, Waren aus Kuba aus dem Programm zu nehmen. Andernfalls werde gesperrt droht das Unternehmen. Ebay setzt damit das US-Embargo aus dem Jahr 1962 gegen das kleine Nachbarland durch.

Das deutsche Unternehmen Rum & Co aus Börm ist von Paypal aufgefordert worden, alle kubanischen Waren aus seinem Sortiment zu nehmen. Der US-Konzern Ebay sei dem Embargo gegen Kuba verpflichtet und wolle den Handel mit Waren aus dem Land verhindern. 1962 haben die USA im Kalten Krieg ein Handelsembargo gegen Kuba verhängt, das bis heute besteht.

aus golem.de

Händler prüfen Klage gegen PayPal

Der Online-Bezahldienst PayPal muss mit einer Sammelklage mehrerer deutscher Internethändler rechnen, nachdem das Tochterunternehmen des US-amerikanischen eBay-Konzerns den Kunden wegen Kontakten nach Kuba die Konten gesperrt hat.

aus amerika21.de

Kuba-Blockade und Wikileaks: Kritik an PayPal nimmt zu

Nachdem das Internetunternehmen Konten der Enthüllungsplattform Wikileaks eingefroren hat, rufen mehrere Hackerkollektive zum Boykott des Tochterunternehmens des US-Konzerns eBay auf.

aus amerika21

Fledermaus und paypal

Interessanter Gedanke, finde ich. Werde ich weiter beobachten:

Händlerin Wolf hat ihre eigene Vermutung: “Wir beobachten, dass sich immer mehr europäische Kunden von einer sehr bekannten US-Rummarke abwenden, und stattdessen höherwertigen kubanischen Rum wie etwa Havannah Club einkaufen. Die Besitzer der US-Marke haben in der Heimat großen politischen Einfluss, und könnten eine solche Sanktion durchaus orchestrieren.”

aus Welt online, hab den Fledermausgedanken sonst nirgends entdeckt.

“Ihr Angebot wurde gelöscht”

Nun sind offenbar auch Händler betroffen, die ihre Waren direkt über eBay anbieten.
aus amerika21

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.