Kulturtipp zu einer Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum Münster

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Compañeras und Compañeros,

am 07.06. hatte ich Euch einen Kulturtipp zu einer Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum Münster gesandt (siehe unten).

Nachdem ich diese gestern besucht habe, hier noch folgende Anmerkungen:

Die Ausstellung ist thematisch wie folgt gegliedert:

* »Paris, Mai ’68«
* »Von Athen bis Belfast: Gewalt an den grenzen Europas«
* »USA: Zwischen Rassen-Unruhen und Kuba-Krisen«
* »Blick nach Berlin«
* »China in Münster«
* »Kulturrevolution und Mao-Garden: Vorbild China?«
* »Schmutziger Krieg contra Volksbefreiung: Vietnam und Südost-Asien«
* »Brennpunkt Naher Osten: Konflikt um Palästina«
* »Gegen das Schah-Regime: Gewalt im Iran«
* »Solidarität mit dem Afrika Nelson Mandelas«
* »Solidarität mit dem Chile Salvador Allendes«

Dazu gibt es zahlreiche Exponate aus Cuba, von OSPAAL und über Che; aus der Bundesrepublik bspw. mit Ausgaben von »konkret«, »Pardon«, »Voltaire-Flugschriften« u.a.m. dokumentiert

Die Ausstellung vermittelt einen guten Eindruck über die Wucht und Kreativität unserer Kämpfe (weltweit) in den 60er und 70er Jahren ebenso wie über die Klarheit in den Köpfen über die Brutalität des Gegners, die heutzutage durch die Macht der allgegenwärtigen Medien, durch Neusprech usw. mit meterdickem widerlichem Zuckerguss überzogen ist.

Auch diese Exposition ist davon natürlich nicht ganz unbeleckt:

Während es bei den Ausstellungsstücken quasi »unvermeidbar« war, dass mehrmals (für die Bundesrepublik) die Urheberschaft für zahlreiche Aktionen von SDAJ und MSB Spartakus dokumentiert wird, so mussten die Ausstellungsmacher dennoch zumindest in dem von Herrn Jürgen Krause verfassten Faltblatt zur Ausstellung der DKP, also der Partei, die tatsächlich in diesem Zeitraum eine maßgebliche Organisatorin der internationalen Solidaritätsbewegung in der Bundesrepublik war, (vordergründig aus ästhetischen Gründen) »einen mitgeben«.

Sei’s drum. Wer die Zeit erübrigen kann, sollte diese noch bis zum 21. August dauernde Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum Münster besuchen. Sie wird durch die dort stattfindenden allgemeinen Umbauarbeiten nicht beeinträchtigt und der Eintritt ist mit absolut sozialverträglichen 2,- Euro völlig in Ordnung.

Mit internationalistischem Gruß

Heinz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.