Cuba Sí feiert 20jähriges Bestehen – eine Geschichte der Solidarität

Zum 31.12.1990 hatte die Regierung des »Einheitskanzlers« Helmut Kohl (CDU) unter Bruch des Einigungsvertrages alle Abkommen der DDR mit Kuba gekündigt, darunter einen Vertrag über die jährliche Lieferung von 24000 Tonnen Milchpulver. Die Sieger im Kalten Krieg waren guter Laune, in den Medien häuften sich Abgesänge auf den Sozialismus in der Karibik.

Die Forderung nach Einhaltung der Verträge führte viele Kuba-Freunde in Berlin zusammen, sie hatten die Idee zu der Initiative »Milch für Kubas Kinder«: Die Resonanz im Sommer 1991 war überwältigend – es mußte eine organisatorische Struktur her.

Von Arnold Schölzel
aus junge Welt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.