Amnesty International Report 2011 Unfaire Gerichtsverfahren – die Miami 5

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
estimada/os compañera/os,

ich habe erst gestern den aktuellen “Amnesty International Report 2011 – Zur weltweiten Lage der Menschenrechte” (Verlag S. Fischer; Frankfurt/Main, Mai 2011) erhalten und sehe heute zu meiner großen Freude und Genugtuung im Bericht zu den USA folgendes (S. 522, r. Sp. oben):

Unfaire Gerichtsverfahren
Im Fall von Gerardo Hernández, einem der fünf
Männer, die 2001 in Miami wegen Bildung
eines Agentennetzwerks für Kuba verurteilt
worden waren, wurde im Juli 2010 erneut Be-
rufung eingelegt, Dies geschah u.a. aufgrund
von Hinweisen, die US.-Regierung habe Jour-
nalisten bestochen, zum Zeitpunkt des Verfah-
rens Artikel zu veröffentlichen, in denen Vorur-
teile gegen die Angeklagten verbreitet wurden.
Auf diese Weise sei ihr Recht auf ein ord-
nungsgemäßes Verfahren unterminiert worden.
Im Oktober übermittelte Amnesty International
dem Justizminister einen Bericht, in dem die
Organisation ihre Besorgnis im Hinblick auf
diesen Fall zum Ausdruck brachte.

Am Ende des Länderberichts findet sich unter der Überschrift “Amnesty International: Missionen und Berichte” folgender Hinweis:

“USA: The case of the Cuban Five (AMR 51/093/2010)”

Der deutsche Report ist i.ü. die Übersetzung aus dem Englischen des vom Internationalen Sekretariat von ai alljährlich verfaßten und herausgegebenen Berichts über die Lage der Menschenrechte in der ganzen Welt (wegen Kuba s.S. 280 ff., wegen Deutschland s.S. 142 ff.).

Mit solidarischen Grüßen
Günter

Kommentare

Amnesty International Report 2011 Unfaire Gerichtsverfahren – die Miami 5 — 1 Kommentar

  1. Ich freue mich, daß wenigstens in den “ncn” auf die Bedenken von Amnesty International aufmerksam gemacht wird. Merkwürdiger- und befremdlicherweise erscheinen sie auf der Webseite des Komitees ¡Basta ya! nicht, obwohl sie nach meinem Dafürhalten vor allem auch dort hingehörten.