Verlorene Opposition Vor den Präsidentschaftswahlen im Oktober sitzt die argentinische Regierung fest im Sattel

Verlorene Opposition
Vor den Präsidentschaftswahlen im Oktober sitzt die argentinische Regierung fest im Sattel
Johannes Schulten
Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat derzeit gut lachen. Auch wenn sie sich noch nicht offiziell zu einer Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober durchgerungen hat, allen Umfragen zufolge würde sie jeden denkbaren Oppositionskandidaten mit einem Abstand von knapp 20 Prozentpunkten düpieren. Politisch befindet sich die Regierungspartei Frente para la Victoria (Front für den Sieg/FPV) ohnehin im Daueraufwind. Drei der letzten vier Provinzwahlen wurden von ihren oder ihr nahestehenden Kandidaten gewonnen. Zuletzt siegte der FPV-Kandidat Luis Beder Ende Mai mit historischen 50 Prozent in der Provinz La Rioja im Nordwesten des Landes.
http://www.jungewelt.de/2011/06-10/032.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.