Nachrichten zu den “Cuban Five”

Liebe Compañer@s,

hier sind wieder die neusten Nachrichten zu den “Cuban Five” zu Eurer freundlichen Kenntnisnahme:

* 4. Juni 2011: Der frühere US-Justizminister Ramsey Clark bekräftigte am Mittwoch erneut seine Zuversicht darin, dass die Cuban Five befreit würden.
Clark erschien am Mittwoch in der Fernsehsendung “Mesa Redonda” [Der runde Tisch] und bestätigte, dass die Fünf keinerlei Verbrechen gegen die Sicherheit und Interessen der Vereinigten Staaten begangen hätten.
“Ich war immer optimistisch und hoffe, dass diese tapferen Männer entlassen werden und nach Kuba zurückkehren können,” sagte der US-Justizminister während der Amtszeit von Präsident Lyndon Baines Johnson.
Er beteuerte, dass die Fünf nach Hause zurückkehren würden, um den Rest ihres Lebens als Helden des Kampfes für die Rechte der Menschheit zu genießen.
Er bezog sich auf die unausgewogene Darstellung des US-Justizsystems im Fall der Fünf und erinnerte an die Farce von El Paso, Texas, wo der Terrorist Luís Posada Carriles freigesprochen worden war.
Clark steht für den Kampf für die Gerechtigkeit und gegen imperialistische Verbrechen in aller Welt und seiner Meinung nach, führte er aus, wäre die internationale Zusammenarbeit mit Kuba ohne die US-Blockade stärker. Er sagte, er habe kubanische Krankenhäuser besucht, in denen der Einsatz der Leute und der Regierung, sie mit den für ihre Arbeit notwendigen materiellen Ressourcen trotz der Blockade zu versorgen, offensichtlich sei.
Während er sich auf die soziökonomischen Programme für das allgemeine Wohlbefinden bezog, erinnerte er an seinen ersten Besuch in Havanna 1946. Später habe er sich nicht von den Fortschritten Kubas nach der Revolution von 1959 überzeugen können
(Quelle: frethefive.org vom 1. Juni 2011)

* 4. Juni 2011: Das Lateinamerikanische Parlament (Parlatino) setzte sich am Donnerstag in einem Arbeitstreffen von drei seiner Kommissionen in Havanna für die Freilassung der zu Unrecht in den Vereinigten Staaten inhaftierten fünf kubanischen Helden ein.
Der panamaische Präsident dieser Organisation Elias Castillo beschrieb ihre nun fast 13-jährige Gefangenschaft als “anti-juristisch”.
Die unrechtmäßigen Verurteilungen dieser fünf Anti-Terroristen, sagte er, würden von allen ehrlichen Menschen auf dem Planeten abgelehnt und stellten für sie einen verwerflichen Akt dar.
Etliche Parlamentarier aus der Region wie auch der panamaische und das Parlatino an sich kritisierten die Anklagen gegen die Fünf bei verschiedenen Gelegenheiten. Er hob hervor, dass die Fünf ihre Landsleute vor aus Südflorida organisierten Terroranschlägen beschützt hatten.
Der Präsident des Kubanischen Parlaments Ricardo Alarcón erklärte den aus 17 Ländern anwesenden Delegierten den juristischen Prozess gegen die Fünf als den längsten der US-Geschichte.
Es sei eine Schlacht der Berufungen, wie er kommentierte, die noch andauere und er zeigte Dokumente der US-Regierung, in denen die Unschuld von Gerardo Hernández bewiesen werde sowie auch der Mangel an belastenden Beweisen gegen ihn.
Das Treffen beinhaltet die 14. Ausgabe der Kommissionen zu Verteilungsgerechtigkeit, Soziales Geschlecht, Kindheit und Jugend und Gesundheit sowie auch die des 15. Treffens der Kommissionen zu Ökonomische Angelegenheiten, Soziale Verschuldung und Regionale Entwicklung. Sie endete am Freitag im Hotel “Barcelo Habana Ciudad”.
Das Lateinamerikanische Parlament wurde am 16. Dezember 1967 in der peruanischen Hauptstadt gegründet und hat seinen derzeitigen Sitz in Panama City.
(Quelle: frethefive.org vom 26. Mai 2011)

Con saludos solidarios
Josie Michel-Brüning und Dirk Brüning
Jan-von-Werth-Str. 80
52428 Jülich
Tel.: ++49-2461-8571
e-mail:
internet: www.miami5.de

c/o
¡Basta ya!
Netzwerk Cuba – Informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16
10178 Berlin
Tel.: (030) 29494260
e-mail:
internet: www.netzwerk-cuba.de
Spendenkonto: 32 33 31 00 bei der Postbank Berlin,
blz: 100 100 10
Stichwort: “miami5”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.