“Im Widerspruch zu den Zielen seiner Anhänger”

“Im Widerspruch zu den Zielen seiner Anhänger”
Interview mit dem peruanischen Marxisten Hugo Blanco Galdos
zum Wahlsieg von Ollanta Humala

Von Alf Zachäus

Hugo Blanco Galdos wurde 1934 in Cuzco geboren. Während seines Studiums in den 1950er Jahren in Argentinien wurde er zum Marxisten. Seit 1958 ist er in der indigenen Bauernbewegung Perus aktiv. In den 1960er Jahren verurteilte man ihn unter falschen Anschuldigungen aufgrund seiner aktiven Rolle bei Landbesetzungen in der Provinz La Convención zu einer 25jährigen Haftstrafe. Die Militärregierung von Juan Alvaro Velasco amnestierte Blanco, zwang ihn allerdings ins Exil. Seit den 1970er Jahren musste er mehrfach aus Peru emigrieren. Er lebte u.a. in Chile zur Zeit der Unidad Popular, in Mexiko und in Schweden. 1980 war er Präsidentschaftskandidat eines linksradikalen Wahlbündnisses. Von 1980 bis 85 und von 1990 bis zum Staatsstreich von Fujimori 1992 war er Parlamentsabgeordneter. Heute ist er bekennender Ökosozialist und Herausgeber der in Cuzco erscheinenden Zeitung Lucha Indigena.

http://amerika21.de/analyse/34786/im-widerspruch-zu-den-zielen-s

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.