Ausverkauf in Patagonien

Ausverkauf in Patagonien
Zehn Prozent des argentinischen Territoriums befinden sich in ausländischem Besitz. Regierung will mit neuem Gesetz Landverkauf begrenzen
Johannes Schulten
Einst hießen sie Rosas, Dorrego oder Braun y Mendeñez. Die Herren über die unendlichen Weiten Patagoniens besaßen riesige Farmen und Wiesen, entstammten meist reichen Einwandererfamilien und widmeten sich nichts anderem als der Zucht und dem Export ihrer Rinder. Die neuen Herren Patagoniens heißen Benetton, Lay oder Turner. Sie führen italienische Modeketten, US-Getränkemultis und gründeten internationale Medienkonglomerate. Die Rosas und Dorregos gibt es noch immer, doch verglichen mit ihren Höfen haben die Anwesen der neuen Oligarchen ds Ausmaß von Königreichen.

http://www.jungewelt.de/2011/06-20/021.php

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.