Ernüchternde Regierungsbilanz

Guatemala: Im September werden neuer Präsident und neues Parlament gewählt
Von Torge Löding, Mexiko-Stadt

Kehren in Guatemala die Schlächter zurück auf die Regierungsbank?
Weniger als fünf Monate vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 11. September in dem zentralamerikanischen Land sehen die Meinungsforscher den Exgeneral Otto Pérez Molina von der Patriotischen Partei (PP) als Favoriten. Molina war zu Zeiten der ultrarechten Militärdiktatur in Guatemala nicht nur an der Spitze des militärischen Geheimdienstes, seine Einheit wird für grausame Massaker an Zivilisten verantwortlich gemacht. Beim Friedensschluß 1996 unterzeichnete er dann als einziger Offizier den Friedensvertrag. Bei der Stichwahl vor vier Jahren unterlag er.weiterlesen …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.